Klanggutkatalog 4  - Augmented instruments

Aktionenbedienfeld

Klanggutkatalog 4 - Augmented instruments

Das vierte Konzert der Geburtstagsreihe KLANGGUTKATALOG des ensemble mosaik mit Werken von A. Schubert, S. Schroeder und M. Beil

Zeit und Ort

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Kesselhaus in der Kulturbrauerei Knaackstraße 97 10435 Berlin Germany

Karte und Wegbeschreibung

Wegbeschreibung

Rückerstattungsrichtlinie

Kontaktieren Sie den Veranstalter, um eine Rückerstattung anzufordern.

Zu diesem Event

  • 2 Stunden
  • Mobile E-Tickets

Das ensemble mosaik feiert sein 25jähriges Bestehen mit der fünfteiligen Projektreihe KLANGGUTKATALOG. Im vierten Konzert der Reihe stehen Augmented Instruements im Mittelpunkt.

Elektronik wird in den drei Kompositionen dieses Programms sehr unterschiedlich eingesetzt. Michael Beil thematisiert den Entstehungsprozess seiner neuen Komposition und bringt diesen wie auch das Resultat in 30 Minuten auf die Bühne. Alexander Schubert verknüpft die Spielaktionen der Musiker:innen und die resultierenden Klänge in liveelektronikschen Prozessen. Sabrina Schroeder hat spezifische Instrumentalerweiterungen konzipiert, vernetzt die Instrumente über Transducer und formiert diese mit Zuspielungen und Liveelektronik zu dunklen Klangräumen.

Programm:

Alexander Schubert: serious smile (2014)

für Schlagzeug, Klavier, Cello, Live-Elektronik und Dirigent

Sabrina Schroeder: darkhorse (2017)

für Ensemble und Live-Elektronik

Michael Beil: backslash (2022)*

für acht Musiker:innen, Live-Elektronik und Video

ensemble mosaik

Kristjana Helgadottir – Flöte, Simon Strasser – Oboe, Christian Vogel – Klarinette, Martin Losert – Saxophon, Adrian Pereyra - Gitarre, Nathalie Amstutz – Harfe, Roland Neffe – Schlagzeug, Ernst Surberg – Klavier, Chatschatur Kanajan – Violine, Karen Lorenz – Viola, Niklas Seidl – Cello, Arne Vierck – Klangregie, Eckehard Güther - Video, Enno Poppe – Leitung

Der Klanggutkatalog ist eine Veranstaltungsreihe des ensemble mosaik, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds. Der Kompositionsauftrag wird von der Ernst von Siemens Musikstifung finanziert.