Skip Main Navigation

Die Anforderungen an Veranstalter-Rückerstattungsrichtlinien von Eventbrite

Eventbrite LogoUpdated by Antwonne D

Zuletzt aktualisiert: 26. Mai 2021 Als globaler Marktplatz für Events aller Formen und Größen versteht Eventbrite die Wichtigkeit, eine saubere und durchsichtige Plattform zu bieten, auf der Verbraucher von Events („Verbraucher“) eine volle Einsicht in die Bedingungen ihres Kaufes erhalten und auf der diese Bedingungen gewissen Mindestanforderungen gerecht werden. Aus diesem Grund hat Eventbrite die folgenden Anforderungen geschaffen, an die sich die Rückerstattungsrichtlinien der Veranstalter von kostenpflichtigen Events („Veranstalter“), die auf Eventbrite angeboten werden, zu halten haben (die „Anforderungen an Rückerstattungsrichtlinien“). Die Rechte und Pflichten, die in diesen Anforderungen an Rückerstattungsrichtlinien enthalten sind, gelten zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und werden durch Bezugnahme in diese aufgenommen.

HINWEIS: Weitere Informationen zu den Unternehmensrichtlinien von Eventbrite erhalten Sie eblink{hier=>https://www.eventbrite.de/l/LegalTerms}.

<h2 id="01">1. Rückerstattungsrichtlinien und Verwaltung</h2> <p><b>1.1 Mindestanforderungen.</b><br><br>Wir nehmen zur Kenntnis, dass die Rückerstattungsrichtlinien je nach Eventtyp und Veranstalter variieren. Aus diesem Grund bieten wir Veranstaltern die Flexibilität, ihre eigenen Richtlinien in Bezug auf ihre Veranstaltungen zu veröffentlichen, solange sie die folgenden Mindestanforderungen erfüllen:<br><br><b>(a)</b> Rückerstattungsrichtlinien müssen auf der entsprechenden Veranstaltungsseite veröffentlicht werden;<br><br><b>(b)</b> ein Rückerstattungsausschluss ist zulässig, muss aber klar als solcher gekennzeichnet sein und es müssen ansonsten diese Mindestanforderungen erfüllt werden;<br><br><b>(c)</b> Rückerstattungsrichtlinien (einschließlich eines Rückerstattungsausschlusses) müssen eine Rückerstattung oder eine andere Möglichkeit vorsehen, durch die der Veranstalter seine Verpflichtungen gegenüber den Verbrauchern „wiedergutmacht“, wenn die beworbenen Waren und Dienstleistungen nicht bereitgestellt werden (z. B. Absage der Veranstaltung). Wenn der Veranstalter den Verbrauchern eine Veranstaltungsgutschrift oder ein anderes Entgegenkommen anbietet, mit dem der Veranstalter seine Verpflichtungen gegenüber den Verbrauchern anstelle einer Kaufpreisrückerstattung „wiedergutmacht“, dann</p> <ol start="1" style="list-style-type: lower-roman;"><li>muss diese Gutschrift oder dieses Entgegenkommen einen Wert haben, der mindestens dem Wert des Tickets für die stornierte Veranstaltung entspricht, und</li><li>dieser Wert sowie alle für diese Gutschrift oder dieses Entgegenkommen geltenden Bedingungen (einschließlich, aber nicht beschränkt auf den Zeitraum, in dem diese Gutschrift oder dieses Entgegenkommen eingelöst werden muss, wenn solche Beschränkungen nach geltendem Recht zulässig sind (für deren Einhaltung der Veranstalter die alleinige Verantwortung trägt), müssen den Verbrauchern klar mitgeteilt werden.</li></ol> <p>Sollte der Veranstalter aus irgendeinem Grund eine Gutschrift oder ein anderes Entgegenkommen nicht einlösen, insbesondere indem er die Veranstaltung(en), für die eine solche Gutschrift oder ein anderes Entgegenkommen eingelöst wurde, nicht durchführt, ist Eventbrite berechtigt, alle ihm gemäß Abschnitt 4.4 der Händlervereinbarung eingeräumten Rechte auszuüben, einschließlich des Rechts (aber nicht der Pflicht), Rückerstattungen an den/die betroffenen Verbraucher anzustreben und diese Beträge direkt vom Veranstalter einzuziehen, soweit diese Rückerstattungen von Eventbrite vorgenommen werden können;<br><br><b>(d)</b> Rückerstattungsrichtlinien (einschließlich Bar- oder Gutschriftrückerstattungen) müssen allen anwendbaren lokalen, bundesstaatlichen, regionalen, nationalen und anderen Gesetzen, Regeln und Vorschriften entsprechen, einschließlich aller Anforderungen, die von Kartensystemen oder alternativen Bezahlsystemen auferlegt werden (jeweils wie im Händlervertrag definiert);<br><br><b>(e)</b> Rückerstattungsrichtlinien müssen spezifische Anweisungen enthalten, wie eine Rückerstattung zu erhalten ist, einschließlich wie, wann und wohin ein Rückerstattungsantrag zu richten ist;<br><br><b>(f)</b> Rückerstattungsrichtlinien dürfen nicht rückwirkend geändert werden oder sich anderweitig auf den Anspruch von Verbrauchern auf Erleichterungen in Verbindung mit Käufen auswirken, die vor dem Datum einer solchen Änderung und ihrer Veröffentlichung auf der entsprechenden Ereignisseite getätigt wurden, es sei denn, solche Änderungen bewirken, dass die betroffenen Verbraucher gleich oder besser gestellt werden, als sie es nach der zum Zeitpunkt des Kaufs geltenden Richtlinie waren. Wenn ein Veranstalter beispielsweise eine Richtlinie veröffentlicht hat, nach der Rückerstattungen erhalten werden können, wenn sie in einer bestimmten Art und Weise oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums beantragt werden, darf dieser Veranstalter nicht zu einem Rückerstattungsausschluss in Bezug auf Käufe übergehen, die zum Zeitpunkt eines solchen versuchten Übergangs bereits getätigt wurden. Wenn ein Veranstalter jedoch einen Rückerstattungsausschluss veröffentlicht hat, kann dieser Veranstalter zu einer Richtlinie übergehen, die Rückerstattungen in Bezug auf bereits getätigte Käufe zum Zeitpunkt des Übergangs zulässt;<br><br><b>(g)</b>Rückerstattungsrichtlinien müssen einen spezifischen Zeitrahmen festlegen, innerhalb dessen Rückerstattungsanträge beantwortet werden, der fünf (5) Werktage für eine erste Antwort nicht überschreiten sollte; und<br><br><b>(h)</b> Rückerstattungsrichtlinien müssen ansonsten fair und angemessen sein.<br><br>Eventbrite behält sich vor (ist aber nicht dazu verpflichtet), nicht veröffentlichte oder den oben genannten Mindestanforderungen nicht entsprechende Rückerstattungsrichtlinien dahingehend zu ändern, dass sie die vorliegenden Mindestanforderungen erfüllen. Eine solche Änderung kann in Form von prospektiven Änderungen der vom Veranstalter auf der jeweiligen Eventseite veröffentlichten Rückerstattungsrichtlinien oder in Form einer rückwirkenden Anwendung solcher Änderungen zum Zeitpunkt einer Streitigkeit, Rückbuchung und/oder Rückerstattungsanfrage erfolgen.<br><br><b>1.2 Rückerstattungsprozess.</b><br><br>Eventbrite weist die Verbraucher an, Rückerstattungsanforderungen unmittelbar an den Veranstalter zu richten. Sind keine Kontaktinformationen angeführt, werden Verbraucher angewiesen, die Anforderung auf der Eventseite über die Schaltfläche „Veranstalter kontaktieren“ oder durch Zuhilfenahme anderer dort veröffentlichter Informationen einzureichen. Der Veranstalter willigt ein, seine Rückerstattungsrichtlinie gemäß den auf der jeweiligen Eventseite veröffentlichten Bedingungen sowie den in Abschnitt 1.1 genannten Mindestanforderungen zu verwalten.<br><br>Wenn ein Verbraucher eine Rückerstattung anfordert und der Veranstalter nicht nach fünf (5) Tagen entweder mit einer Rückerstattung oder einer Ablehnung der Anforderung reagiert, kann Eventbrite nach eigenem Ermessen die Rückerstattung im Namen des Veranstalters durchführen und diese Beträge direkt vom Veranstalter einziehen.<br><br><b>1.3 Prüfung durch Eventbrite.</b><br><br>Für den Fall, dass der Veranstalter</p> <ol start="1" style="list-style-type: lower-roman;"><li>eine Rückerstattung, von der ein Verbraucher glaubt, dass sie gemäß der geltenden Rückerstattungsrichtlinie und/oder den oben genannten Mindestanforderungen fällig ist, nicht einlöst</li><li>oder sein Versprechen zur Wiedergutmachung in Verbindung mit einer Gutschrift oder einer anderen dem Verbraucher gewährten Leistung nicht einhält, kann der Verbraucher verlangen, dass Eventbrite eine Rückerstattung veranlasst, indem er uns kontaktiert.</li></ol> <p>Eventbrite prüft den Sachverhalt und entscheidet nach eigenem Ermessen, ob eine Rückerstattung vom Veranstalter gemäß der geltenden Rückerstattungsrichtlinie und den oben genannten Mindestanforderungen fällig ist oder nicht. Eventbrite bemüht sich, diese Prüfung innerhalb von fünfundvierzig (45) Tagen nach Kontaktaufnahme des Verbrauchers abzuschließen. Verbraucher sollten bedenken, dass Eventbrite im Fall, dass der Veranstalter eine bargeldlose Zahlungsmethode, etwa PayPal®, für das Event gewählt hat, keine Kontrolle über die Gelder hat und Eventbrite die Kooperation des Anbieters der erleichterten Zahlungsmethode benötigt, damit der Verbraucher eine Rückerstattung von Eventbrite erhält, was möglicherweise nicht geschieht. Unter der Voraussetzung, dass alle anderen Kriterien erfüllt sind, muss Eventbrite auch in der Lage sein, die Rückerstattung auf das Zahlungskartenkonto des Verbrauchers, das für den zugrunde liegenden Kauf verwendet wurde, erfolgreich durchzuführen. Für den Fall, dass die kredit- oder debitkartenausgebende Bank des Verbrauchers die Rückerstattung ablehnt, ist Eventbrite möglicherweise nicht in der Lage, die Rückerstattung an den Verbraucher durchzuführen. Alle Feststellungen Eventbrites hinsichtlich dieser Anforderungen an Rückerstattungsrichtlinien einschließlich (ohne Beschränkung hierauf) der zu erstattenden Bestellungen und der Höhe des Rückerstattungsbetrags sind sowohl vom Veranstalter als auch vom Verbraucher als endgültig und verbindlich zu betrachten.</p> <h2 id="02">2. Versicherungs-/Garantieausschluss</h2> <p>Diese Anforderungen an Rückerstattungsrichtlinien sind nicht als Angebot einer Leistungsgarantieversicherung bzw. Leistungsgarantie eines Veranstalters zu verstehen und stellen kein solches Angebot dar. Auch stellen Sie keine Garantie für die Zahlung einer Rückerstattung in einem beliebigen Fall dar.</p>

Haben Sie immer noch Fragen? Kontaktieren Sie uns.