Warum Artenvielfalt entscheidend ist

Bereich für Aktionen und Details

Verkauf beendet

Eventinformationen

Dieses Event teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

stratum lounge

Boxhagener Str. 16

stratum lounge

10245 Berlin

Germany

Karte anzeigen

Beschreibung des Events
Das Holozän hat den Homo sapiens hervorgebracht und gleichzeitig eine vorher nie gekannte Artenvielfalt.

Zu diesem Event

Das Holozän hat den Homo sapiens hervorgebracht und gleichzeitig eine vorher nie gekannte Artenvielfalt. Wie es scheint, hängt unser hoch entwickeltes Leben von dieser enormen Biodiversität ab. Umso besorgniserregender ist es, dass Experten nunmehr den Beginn eines neuen großen Massensterbens der Arten beobachten – des sechsten Massensterbens auf unserem Planeten. Das letzte Mal, vor 66 Millionen Jahren, hat es die Dinosaurier erwischt. Jetzt könnte es die Menschheit treffen.

Frauke Fischer und Hilke Oberhansberg legen in ihrem Buch „Was hat die Mücke je für uns getan?“ systematisch und umfassend dar, warum die Erhaltung der Biodiversität der entscheidende Hebel für unsere Zukunft angesichts von Klimawandel und Bevölkerungswachstum ist.

Biodiversität und Klimawandel stehen in einer engen Wechselbeziehung, weil wir durch die Zerstörung von Ökosystemen wichtige CO2-Speicher verlieren und umgekehrt die Erderwärmung wiederum Habitate vernichtet und dadurch zum Artenverlust beiträgt. Ein Teufelskreis also.

Das prognostizierte Bevölkerungswachstum – 35% bis 2050 – erzeugt einen hohen Druck auf landwirtschaftliche Flächen und fördert den Artenschwund weiter. Denn landwirtschaftliche Flächen sind bekanntermaßen sehr artenarm. Anders als unsere Städte, in denen eine hohe Artenvielfalt herrscht. Etliche Vorschläge, die die Autorinnen machen, zielen deshalb auch darauf, wie gerade in unseren Städten Begrünung und Renaturierung gefördert werden kann. Eine auf die Erhöhung der Biodiversität ausgerichtete ökologische Stadtplanung würde z.B. auch aufwendige Kanalisationen und Wasseraufbereitungsanlagen weniger wichtig machen. Chinesische „Sponge Cities“ fangen über 70 Prozent des Regenwassers auf und nutzen es, anstatt es über die Kanalisation zu entsorgen.

In ihrem Buch zeigen die beiden Autorinnen anhand zahlreicher Beispiele, wie „neue ‚Geschäftsmodelle‘ für die Nutzung von Ökosystemen“ aussehen könnten, die die Biodiversität erhalten und gleichzeitig einen ökonomischen Nutzen für uns haben. Ihre Vorschläge reichen von der Garnelenzucht in Mangrovenwäldern bis zur Abschaffung der Mähroboter in unseren Gärten.

Mit Freunden teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

stratum lounge

Boxhagener Str. 16

stratum lounge

10245 Berlin

Germany

Karte anzeigen

Dieses Event speichern

Event gespeichert