Virtuelle Methoden für Changemaker: Das Liberating Structures Design Studio

Virtuelle Methoden für Changemaker: Das Liberating Structures Design Studio

Bereich für Aktionen und Details

679 € – 879 €

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Online-Event

Rückerstattungsrichtlinie

Rückerstattungen bis zu 30 Tage vor dem Event

Mit Liberating Structures Deine eigenen virtuellen Workshops aktivierend und zielführend gestalten.

Zu diesem Event

Du bist Führungskraft, Changemaker:in, New Work-Befähiger:in, Agile-Coach oder Innovationsmanager:in und willst Teams mit Deinen interaktiven Sessions begeistern und voranbringen?

Du hast schon einzelne Liberating Structures ausprobiert und möchtest jetzt ganze Meetings oder Workshops damit gestalten?

Du fragst Dich…

  • Wie Du Liberating Structures nutzt, um ein Meeting oder eine virtuelle Veranstaltung lebendig und gleichzeitig zielführend zu gestalten?
  • Was wichtig ist, wenn Du verschiedene Liberating Structures zusammensetzt und zu einem String verknüpfst?
  • Wie Du gute Einladungen, also die Fragestellungen bzw. den Arbeitsauftrag an die Teilnehmenden) formulierst?
  • Worauf es ankommt, um das Ziel der Session zu erreichen?
  • Worauf Du beim Design Deiner eigenen virtuellen Veranstaltungen achten solltest

… dann ist unser Design Studio genau richtig für Dich! Du arbeitest an Deinem eigenen Design und erhältst praktische Tipps und Ratschläge, die Du direkt anwenden und umsetzen kannst.

Was sind LS?

Liberating Structures verändern die Interaktion und Zusammenarbeit von Gruppen. Die 33+ Strukturen erweitern die Art und Weise, wie Meetings, Workshops, oder ganz alltägliche Besprechungen gestaltet werden können -- und allen, die daran beteiligt sind. Das Grundrepertoire wurde von Henri Lipmanowicz und Keith McCandless entwickelt, und zwar ganz besonders im Hinblick darauf, wirklich alle Beteiligten einzubeziehen und deren Ideen und Fähigkeiten in einer sich immer schneller verändernden, komplexen Welt zu nutzen. Die weltweite Community um Liberating Structures entwickelt die Strukturen kontinuierlich weiter, insbesondere in der nun häufig virtuellen Anwendung.

Virtuelle Methoden für Changemaker: Das Liberating Structures Design Studio: Bild

Das Design Studio

29. & 30. März 2022 je 09:00 - 13:00 Uhr

Im Design Studio arbeitest Du direkt an einer eigenen Meeting-, Workshop- oder Trainingsplanung. Wir fangen beim Purpose, dem Sinn und Zweck, an: dem zentralen Punkt Deiner Planung. Sobald dieser klar und präzise formuliert ist, designen wir ganz konkret und hands-on mit Liberating Structures.

Wir stellen sicher, dass Du genügend Raum hast, um an Deiner Sessions zu feilen, und gleichzeitig genügend Input von uns bekommt, um diese zu gestalten.

Am Ende des Design Studios hast Du ein erstes eigenes Meeting- oder Workshop-Design (Ablaufplan) mit Liberating Structures erstellt und weißt wie Du es im Anschluss verfeinern kannst. Du kennst die Bedeutung einer guten “Einladung” (Fragestellung oder Arbeitsauftrag) für den Erfolg der Strukturen und hast Erfahrungen in der Formulierung gesammelt. Du weißt wie sich verschiedene Strukturen aufeinander aufbauen und sich verketten lassen und bist in der Lage, Workshops auch über mehrere Tage mit Liberating Structures zu gestalten.

Klicke direkt rechts auf “Tickets” und sichere Dir jetzt Deinen Platz!

Wichtig um teilzunehmen ist, dass Du erste Erfahrung mit Liberating Structures hast. Du musst natürlich nicht alle 33+ Strukturen aufsagen können, solltest aber bereits mit Strukturen gearbeitet haben und deren Intention und Mechanik verstehen.

Teil der LS Workshop-Serie

Das Design Studio ergänzt und rundet unsere Workshops rund um Liberating Structures ab. In den Workshops lernst Du (fast) alle Strukturen kennen und kannst diese in Deinem Alltag einsetzen. Das Design Studio bietet Dir die Möglichkeit, eine eigene Session zu gestalten und Hilfe und praktische Tipps dazu zu erhalten.

Finde hier weitere Teile der Serie: http://leichtundtiefsinn.eventbrite.com

Über uns

Virtuelle Methoden für Changemaker: Das Liberating Structures Design Studio: Bild

Wir unterstützen Menschen, die mit Leichtigkeit und Tiefe nachhaltige Veränderung in ihren Organisationen bewirken wollen.

Wir glauben, dass es beides braucht, um Zusammenarbeit neu zu gestalten. Das bedeutet: Dass mit kreativen Methoden alle im Raum einbezogen werden, um in ernste Fragestellungen einzutauchen. Dass gelacht werden darf, zum Beispiel auch -- oder gerade? -- bei einem Workshop zum Thema Beförderungsrichtlinien. Und das mit ganz viel Wertschätzung und ohne unnötig mit Energizern abzulenken.

Im Kern arbeiten wir sowohl in unseren Trainings als auch in unseren Moderationen mit Liberating Structures und übersetzen derzeit das Originalbuch von Henri Lipmanowicz und Keith McCandless in die deutsche Sprache https://www.liberating-structures-buch.de.

Virtuelle Methoden für Changemaker: Das Liberating Structures Design Studio: Bild

Birgit Nieschalk

Birgit begleitet Teams bei strategischen Projekten und moderiert Innovationsprozesse. Ihre Workshops für #EchteZusammenarbeit helfen Unternehmen dabei neue agile Kollaborationsmethoden in den Arbeitsalltag zu integrieren um gemeinsam komplexe Probleme zu lösen. Dabei gilt sie als Vorreiterin für Workshops zum Thema Kollaboration im virtuellen Raum.

Ihre Erfahrung schöpft sie aus 19 Jahren Teamführung in Handels- und Technologieunternehmen, wo sie für Innovations-, Projekt- und Kooperationsmanagement verantwortlich war.

Birgit Nieschalk ist erfahrene Anwenderin und Pionierin für das Thema Liberating Structures in Deutschland. Als Mitbegründerin und Co-Organisatorin der Liberating Structures User Groups in Köln und NRW hat sie auch bereits andere LS Anwendergruppen bei der Gründung unterstützt. Sie ist Co-Herausgeberin und Mitautorin des in Kürze erscheinenden deutschsprachigen LS Praxisbuches “Einfach.Zusammen.Arbeiten”. Gemeinsam mit Anja Kässner übersetzt sie das Originalbuch “The Surprising Power of Liberating Structures” von Henri Lipmanowicz und Keith McCandless.

Anja Kässner

Anja ist Moderatorin und Workshopleiterin. Sie hilft Teams dabei, mit den richtigen Methoden Zusammenarbeit sinnvoll zu gestalten, virtuell genauso wie in Präsenz:

  • leicht und inhaltlich tiefgehend
  • fokussiert und strategisch konsequent
  • für das Team und jeden Einzelnen einbeziehend
  • Kurz: Workshops für eine bessere Welt!

Anja Kässner zählt zu den erfahrensten LS Anwenderinnen in Deutschland. Sie ist Co-Organisatorin der Kölner Liberating Structures User Group, Mitgründerin der deutschsprachigen, virtuellen User Group sowie der Liberating Structures User Group in Ghana. Gemeinsam mit Birgit Nieschalk übersetzt sie das Originalbuch “The Surprising Power of Liberating Structures” von Henri Lipmanowicz und Keith McCandless.

Stimmen von Teilnehmenden

Über unsere Workshops sagen die Teilnehmenden:

Virtuelle Methoden für Changemaker: Das Liberating Structures Design Studio: Bild

FAQ

Was bedeutet ‘Design Studio’?

Im Design Studio “designen” Teilnehmende Workshops. Im Deutschen ist der Begriff ‘Design’ etwas irreführend belegt: es geht nicht darum, ein schönes Bild (oder Flipchart?) zu malen, sondern ein solides, durchdachtes Design für eine Session zu entwickeln. Es ist ein Studio, weil mehrere Teilnehmende ihre jeweiligen Sessions mitbringen und mit Inputs von uns erweitern, vertiefen, und gestalten.

Was brauche ich, um am Design Studio teilzunehmen?

Du solltest Erfahrung mit Liberating Structures haben. Natürlich kannst Du auch andere Methoden nutzen! Damit Du jedoch möglichst viele Anschluss-Stellen an unsere Inhalte und Inputs hast, eignen sich Liberating Structures natürlich am Besten.

Für das Design Studio selbst solltest du außerdem eine konkrete eigene Session mitbringen. Diese kann ganz unterschiedlich sein! Es eignen sich alle Workshops und Sessions, die Du selbst gestalten kannst, und die möglichst nicht länger als einen Tag dauern.

Welche Sessions kann ich in das Design Studio mitbringen?

Alle, deren Ziele und Gestaltungsmöglichkeiten Du gut kennst. Ideal sind Sessions zwischen zwei und vier Stunden, ein zweiwöchiges Offsite könnte etwas knapp werden.

Machen wir auch Theorie?

Der Workshop selbst ist darauf ausgelegt, dass Du die Strukturen erlebst. Im Vorfeld bekommst Du jedoch ein kleines Video, dass Dir einen Überblick zu den Hintergründen, der Historie, den “Design-Elementen” und Prinzipien gibt. Darüber hinaus erhälst Du weitere Links zu hilfreichen Quellen und Materialien. Ein bisschen Theorie ist also auch mit drin. ;-)

Welche Software brauche ich?

Wir verwenden Zoom für die Videokonferenz und Google Docs und/oder Miro. Bitte überprüfe vorher, ob Du darauf zugreifen kannst.

Welche Getränke und Snacks sind inklusive?

Die, mit denen Du uns neidisch machen wirst! Vielleicht starten wir einen kleinen Wettbewerb für die besten Workshop-Snacks?

Gibt es Pausen?

Unbedingt! Wir machen etwa alle 60-90 Minuten eine Pause. Die genaue Planung können wir Dir bei Bedarf vorab noch geben.

Kann ich zwischendurch weg?

Das wäre zwar schade (also vor allem für Dich ;-) ), ist aber natürlich erlaubt. Wie wir das in den Sessions handhaben werden, verraten wir gleich zu Beginn des Workshops.

Darf ich mich zurücklehnen während des Trainings?

Nur in den Pausen. Wenn Du neben den eingeplanten Pausen jedoch eine Pause brauchst, nimm sie Dir. Wir sorgen dafür, dass Du den Inhalten jederzeit wieder folgen kannst.

Was brauche ich denn?

  • Möglichst eine Desktop-Computer oder Laptop (anstelle von mobilen Geräten) mit dem Du Dich einwählst.
  • Die Zoom-Software in der aktuellsten Version möglichst schon installiert (oder im Browser)
  • Trotz aller Digitalität: Papier, Stift und Klebezettel für die Workshop-Nostalgiker
  • Snacks & Getränke, mit denen Du uns neidisch machen kannst ;-)

Mit Freunden teilen