VERSÖHNUNG 7+8: Vergebung und Versöhnung

VERSÖHNUNG 7+8: Vergebung und Versöhnung

Bereich für Aktionen und Details

169 €

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Online-Event

Rückerstattungsrichtlinie

Keine Rückerstattungen

Vergebung gibt den Schuldvorwurf des Einzelnen an sich selbst oder andere auf. Versöhnung entsteht, wenn das Opfer dem Täter vergibt.

Zu diesem Event

Kennst du das?

  1. Es gibt Menschen in Deinem Leben, denen Du nicht vergeben kannst.
  2. Du selbst machst Dir Vorwürfe über Dinge, die Du in der Vergangenheit getan oder gelassen hast.
  3. In Deiner Familie gibt es Tabus, das Schweigen darüber belastet Dich.
  4. In Deiner Liebesbeziehungen wünschst Du Dir mehr Verständnis.
  5. Im Job begegnen Dir Kolleginnen, Kollegen oder Vorgesetzte, deren Verhalten Dich zornig macht.
  6. Es gibt Politiker, deren Verhalten Du ablehnst.
  7. Du denkst, wenn die anderen sich ändern, wäre der Krieg in der Welt beendet.

Worum geht es und was sind die Hintergründe?

Nur wer die Liebe nicht spürt, hasst. Vergebung geschieht, wenn Du Deinen Schuldvorwurf an ein Gegenüber aufgibst. Wenn Du Dich für den Gedanken öffnest, dass jedes Ereignis, jedes Tun und Lassen Teil eines größeren Planes ist, dann weitet sich Dein Blick. Du kannst wählen, die Tat vom Täter zu trennen und den anderen Menschen in einem milderen Licht anzuschauen. Im Zweifel gilt: Das Göttliche vergibt alles, was ein Mensch nicht vergeben kann. Darauf dürfen wir bauen.

Versöhnung ist ein zwischenmenschliches Geschehen. Sühne ist an die Bereitschaft des Täters geknüpft, durch Wiedergutmachung oder Reue Verantwortung für seine Schuld zu übernehmen. So entsteht auf energetischer Ebene ein Ausgleich. Dieses Angebot kann das Opfer annehmen. Manchmal sind Opfer nicht in der Lage dazu. Sie entscheiden sich, die Last der Nichtvergebung zu tragen und bleiben im Groll auf den Täter stecken. In diesem Fall ist Versöhnung unmöglich, das gilt es in Würde anzunehmen.

Was nimmst Du mit in diesem Seminar?

  1. Trennung der Tat vom Täter: Du lernst, eine transgenerative Perspektive auf das Geschehen einzunehmen.
  2. Nichtvergebung: Du erkennst, wie Du Dich selbst durch Nichtvergebung blockierst.
  3. Vergebung: Du erfährst, wie Du Dir selbst, Deinem Gegenüber und der Welt vergeben kannst.
  4. Lebenskraft: Du entwickelst ein Gespür für die Kraft, die durch Vergebung in Dir frei werden kann.
  5. Einsicht: Du erkennst, wo Du selbst einen anderen Menschen um Vergebung bitten kannst.
  6. Versöhnung: Du lernst, mit der Ablehnung Deines Versöhnungsangebotes umzugehen.
  7. Freiheit: Du entwickelst ein Gespür für die Freiheit, die Dir Vergebung und Versöhnung schenkt.

Wenn Du Dich angesprochen fühlst, nutze Deinen ersten Impuls und investiere in einen der16 Plätze.

Ich freue mich von Herzen auf Dich!

Carsten

Mit Freunden teilen