Sonntagskonzert Nr. 2 | Wanted: Pax

Aktionenbedienfeld

Sonntagskonzert Nr. 2 | Wanted: Pax

cantamus berlin, Charité Chor Berlin, ensemberlino vocale

Zeit und Ort

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Kammermusiksaal Herbert-von-Karajan-Straße 1 10785 Berlin Germany

Karte und Wegbeschreibung

Wegbeschreibung

Rückerstattungsrichtlinie

Kontaktieren Sie den Veranstalter, um eine Rückerstattung anzufordern.

Zu diesem Event

  • 2 Stunden
  • Mobile E-Tickets

Das gemeinsame Programm der Kammerchöre cantamus berlin, Charité Chor Berlin und ensemberlino vocale nimmt sich des aktuellen Themas des brüchigen Friedens an. Die Ensembles widmen sich dabei Kompositionen und Lyrik aus unterschiedlichsten Jahrhunderten und erforschen das Spannungsfeld aus Harmonie und Chaos in gemeinsamen und individuellen Beiträgen.

Parry komponierte in den Jahren 1916-1918 seine Songs of Farewell unter dem Eindruck des furchtbaren Weltkriegs, in dessen Verlauf viele Musikstudenten Parrys in den Schützengräben ums Leben kamen. Tod und Abschied stehen auch im Zentrum weiterer Werke der Romantik von Berger, Vaughan Williams und Mendelssohn-Bartholdy.

Im Angesichts menschlichen Leids steht die Frage des „Warum“, eindrucksvoll vertont in Brahms Motette, an deren Ende nur die Hoffnung auf ein Mysterium steht. Auch in Kompositionen von Purcell richten sich die individuellen und kollektiven Bitten nach Versöhnung und Schutz an eine höhere Instanz, die den ewigen Kreislauf aus Missetat und Vergeltung unterbrechen möge.

Im anonymen französischen Chanson L’homme armé hingegen hilft gegen die Angst vor dem bewaffneten Mann nur die eigene Bewaffnung. Ähnlich martialisch mutet Meredith Monks Panda Chant II an, in dem Überlebende in einem postnuklearen Zeitalter in gemeinsamen Ritualen die verlorene Heimat wiedererstehen lassen. Panda Chant II zeigt dabei eindrücklich die ästhetische Verführungskraft von Gruppenerleben und ist so offenes Assoziationsfeld vom geordnetem Aufmarsch von Truppen bis hin zum Gruppenrausch, der jeden Außenstehenden potentiell bedroht.

Nachdem Philip Lawtons Nunc dimittis (2022) von der Ordnung ins Chaos führt und schlussendlich doch in Harmonie endet, vereinigen sich alle drei Chöre zunächst in brachialer Kriegslyrik. Am Ende des Konzertes jedoch steht die Zusage: „Let not your heart be troubled- neither let it be afraid“. Frieden- zumindest für ein gemeinsames Chorstück- ist möglich.