Regionales Online-Meetup der Verwaltungsrebellen

Bereich für Aktionen und Details

Verkauf beendet

Eventinformationen

Dieses Event teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

Online-Event

Beschreibung des Events
Psst! Erstes Verwaltungsrebellen-Meetup im neuen Jahr am 14.01.21!

Zu diesem Event


		Regionales Online-Meetup der Verwaltungsrebellen: Bild

!!! Achtung, das Meetup findet online per "Zoom" statt. Weitere Hinweise dazu - auch zu dem Angebot einer technischen Einführung vorab - weiter unten !!!!

Verwaltungsrebellen-Meetups sind "Mitmachtreffen", bei denen wir Menschen aus der Region Rhein-Ruhr zusammenbringen, die „anders“ in Verwaltungen bzw. mit Verwaltungen oder Zivilgesellschaft zusammenarbeiten möchten. Die Idee: Wenn „Rebell*innen“ in Verwaltungen gemeinsam die Ärmel hochkrempeln, Erfahrungen sammeln und austauschen und sich gegenseitig den Rücken stärken, verstärkt sich ihre Wirkung und der damit verbundene Kulturwandel.

Wir freuen uns über jede*n, der / die vorbeischaut - egal, ob ihr in einer öffentlichen Verwaltung tätig seid oder aus der Zivilgesellschaft heraus eure Stadt bzw. Gemeinde unterstützen wollt. Und wir wollen mit dem Meetup-Format auch fördern, dass alle gut miteinander ins Gespräch und in den Austausch kommen.

Für das Meetup nutzen wir die Methode "Lean Coffee" (einen Überblick gibt es hier: https://verwaltungsrebellen.de/lean-coffee/). Die Veranstaltung lebt von den Themen, die ihr einbringt. Zu Beginn sammeln und priorisieren wir Themen, zu denen wir uns dann knackig austauschen.

Dabei unterscheiden wir:

  • Ich biete: Handwerkszeug – Welche kleinen „Hacks“ kann man nutzen, um frischen Wind in Verwaltungsabläufe zu bringen? Du stellst eine konkrete Methode, eine Arbeitsweise vor, von der du gehört oder die du kennengelernt hast und spannend findest (unabhängig davon, ob du sie schon selbst ausprobiert hast oder nicht).
  • Ich biete: eine eigene Erfahrung – Wie lassen sich im eigenen Arbeitsumfeld Veränderungen anzetteln, auch ohne „am langen Hebel“ zu sitzen? Du hast etwas ausprobiert und möchtest die Erfahrungen in der Runde teilen (egal, ob's funktioniert hat oder nicht – gerade auch diese Erfahrungen sind wertvoll).
  • Ich suche: Inspiration – Du formulierst eine konkrete Frage, zu der du in der Runde Ideen und konkrete Lösungsansätze sammeln möchtest.
  • Ich suche: Mitstreiter*innen – du möchtest etwas ausprobieren, bei dem du die Unterstützung von Kolleg*innen aus Verwaltungen oder aus der Zivilgesellschaft brauchen könntest.

Wer mag, kann sich bei diesem Meetup auch direkt zu einem "Verwaltungsrebellen-Zirkel" zusammenschließen (die Methode werden wir dort vorstellen). Hier unterstützen sich jeweils vier Verwaltungsrebell*innen kollegial dabei, dass gute Ideen, die sie im Austausch mit anderen entwickeln, im Alltag nicht verloren gehen. Auch dieses Format bieten wir mittlerweile online an.

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 40 begrenzt – meldet euch daher am besten schnell an (wer zuerst kommt, mahlt zuerst).

Die Verwaltungsrebellen-Meetups sind Teil des Projektes "Verwaltungsrebellen-Labor", das vom Bundesinnnenministerium im Rahmen des Programms "Regionale Open Government-Labore" gefördert wird.

Zu diesem interkommunalen Projekt haben sich die Stadt Lünen, der Kreis Wesel und die Stadt Essen mit der Initiative Verwaltungsrebellen zusammengeschlossen. Daher ist die Hälfte der Tickets für Mitarbeiter*innen der Partner-Verwaltungen reserviert - die andere Hälfte ist offen für Teilnehmer*innen aus anderen Verwaltungen und aus der Zivilgesellschaft.

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden euch gern an uns:

info@verwaltungsrebellen.de

0201 64 88 88 78 - 7

... oder an die Ansprechpartnerinnen in den Partnerverwaltungen:

  • Kreis Wesel: Annika Landgraeber, 0281 207-4102, annika.landgraeber@kreis-wesel.de
  • Stadt Essen: Margarete Plage: 0201 8888-117, Margarete.Plage@digital.essen.de
  • Stadt Lünen: Nicole Niermöller, 02306 104-1285, nicole.niermoeller.82@luenen.de

Nochmal zusammengefasst:

Regionales Verwaltungsrebellen-Online-Meetup

WANN: 14. Januar 2021, 16:00-18:30 Uhr

WO: online per Zoom und Mural (einen Link erhaltet ihr nach der Anmeldung)

KOSTEN: keine

Wir freuen uns auf euch! 😊

Doro und Sabine


		Regionales Online-Meetup der Verwaltungsrebellen: Bild

************************************************

Hinweise zum Online-Setting:

Mail mit Zugangsdaten: Über Eventbrite erhaltet ihr von uns vorab eine Nachricht mit weiteren Infos zur Veranstaltung und den Zugangsdaten zur Zoom-Konferenz (dieser gilt sowohl für das Meetup als auch für die technische Einführung vorab). Falls bis zum 12.01. keine Mails von Eventbrite bei euch ankommen, schaut bitte in eurem Spam-Ordner nach und meldet euch ansonsten bei uns. 

Technische Ausstattung: Wenn möglich, nutzt für den Zoom-Zugang einen Laptop oder PC mit Kamera und Mikro. Eine Teilnahme per Tablet ist zwar möglich, aber ihr habt dann in Plenumsphasen nie die Möglichkeit, die gesamte Gruppe zu sehen (sondern nur max. 9 Videobilder). Um der Konferenz beizutreten, ist es erforderlich, die Zoom-App auf dem Gerät zu installieren (da eine Teilnahme per Browser immer wieder Probleme verursacht, müssen wir sie leider deaktivieren).

„Mural“ als Online-Whiteboard: „Mural“ nutzen wir als Pinnwand-Ersatz (s. Abb. oben mit einem Ausschnitt aus einem anderen Meetup). Dort sammeln wir eure Themenvorschläge, bauen den Session-Plan zusammen und hier könnt ihr später in den Sessions Ergebnisse festhalten. Dafür ist es komfortabel (aber nicht notwendig!), wenn ihr über einen zweiten Monitor verfügt. Dann könnt ihr Zoom auf dem einen Bildschirm anzeigen lassen und Mural auf dem anderen. Ihr könnt auch während des Meetups zusätzlich ein Tablet nutzen und dort die Mural-Links öffnen, während auf dem Laptop weiter die Zoom-Konferenz läuft. Ihr erhaltet vorab einen Link zu einer "Spielwiese" in Mural, auf der ihr das Tool schon mal ausprobieren könnt.

Mural-Einführung und Technik-Check: Am 13.01. um 16:00 Uhr (bis ca. 16:30 Uhr) bieten wir eine kurze Einführung in Mural an, bei der wir euch die wichtigsten Funktionen zeigen. Bei der Gelegenheit könnt ihr auch gleich den Zoom-Zugang testen und wir können technische Probleme lösen. Sich vorab mit Mural zu beschäfigten ist nach unserer Erfahrung sehr entlastend und ermöglicht, dass ihr und wir als Gruppe uns im Meetup auf die Inhalte konzentrieren können. Und es lohnt sich nicht nur für das Meetup, ein solches Tool kennenzulernen.

Über diese Medien zusammenzuarbeiten - noch dazu in dieser Kombination - ist für einige von euch vielleicht noch neu und ungewohnt. Aber genau das ist auch eine Chance: Bei dem Meetup habt ihr Gelegenheit, neue Formen der Online-Besprechung und -Zusammenarbeit kennenzulernen, die in diesen Zeiten sehr wertvoll sind. Die bisherigen Rückmeldungen, die wir dazu bei unterschiedlichen Veranstaltungen erhalten haben, ist sehr positiv. 

************************************************

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Online-Event

Veranstalter Initiative Verwaltungsrebellen

Veranstalter von Regionales Online-Meetup der Verwaltungsrebellen

Der öffentliche Dienst ist langsam, öde, bürokratisch? Wir sagen: Verwaltung kann auch anders! Und sie muss es auch, wenn durch Digitalisierung & Co Veränderung zum Normalzustand wird und wenn sie als Arbeitgeberin gute Leute gewinnen und halten will. Immer häufiger treffen wir in Verwaltungen auf veränderungsfreudige, innovative und kreative „Andersmacher*innen“. Sie gehen mutig, hartnäckig und am Gemeinwohl orientiert neue Wege und sind inspiriert von der Idee einer agilen und offenen Verwaltung. Wir möchten diese Verwaltungsrebellen sichtbar machen, Methodenwissen mit ihnen teilen und sie miteinander vernetzen – insbesondere an Rhein und Ruhr.

Im August 2020 ist das „Verwaltungsrebellen-Labor“ an den Start gegangen. Zu diesem interkommunalen Projekt haben sich der Kreis Wesel, die Stadt Essen und die Stadt Lünen mit der Initiative Verwaltungsrebellen zusammengeschlossen: Um innovative, kreative Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung sowie zwischen Verwaltung und Bürger*innen zu stärken und noch selbstverständlicher zu machen. Und um voneinander zu lernen. Es ist eines von bundesweit 13 Projekten, die das Bundesinnenministerium im Rahmen des Programms „Regionale Open Government Labore“ mit je 180.000 € fördert.

Dieses Event speichern

Event gespeichert