712,81 € – 1.069,81 €

JVM-Con - Die Konferenz für Java-Entwickler

Eventinformationen

Dieses Event teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

Hotel Pullman Cologne

Helenstr. 14

50667 Köln

Germany

Karte anzeigen

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungen bis zu 30 Tage vor dem Event

Beschreibung des Events

Beschreibung

Java als Plattform und Sprache hat inzwischen mehr als zwei Jahrzehnte auf dem Buckel und kann auf einen nachhaltigen Erfolg zurückblicken. In zahlreichen Marktanalysen zur Verbreitung und Popularität von Programmiersprachen nimmt Java immer noch eine Position an der Spitze ein. Dieser Sachverhalt gilt vorwiegend für das Back- und Front-End von Desktop/Web-Apps.

Die JVM-Con feiert Ende November im Pullmann Cologne Hotel in Köln ihre Premiere. Bei der JVM-Con geht es um die Java Virtual Machine und die damit zusammen hängenden JVM-Sprachen Scala und Jython im Fokus. Darüber hinaus wird auch ein Blick auf Clojure, Free Pascal, Groovy und JRuby geworfen. Die JVM-Con richtet sich an Java-Programmierer, Operatoren, QA-Mitarbeiter und IT-Architekten.

Präsentiert wird die JVM-Con von der web & mobile developer und der Fortbildungsplattform developer-media aus dem Verlagshaus Neue Mediengesellschaft Ulm mbH.

Konferenz-Programm am 28. November 2017

09.00 - 09.45 Uhr
Opening Keynote: 19 Years of Rock Solid Kickass Platform aka Java EE
Adam Bien, Consultant & Autor, adam-bien.com
Java EE ist kompliziert, schwer gewichtig und unproduktiv. Das gilt insbesondere wenn man sich nicht mit der Domäne (=Fachlogik) auseinander setzen möchte und sich viel lieber mit Patterns, neuesten Trends und anderen architektonischen Ausreden beschäftigt. Allerdings für „Getting Things Done“ gibt es kaum etwas besseres — auch nicht für Startups. #slideless Session.

09.50 - 10.35 Uhr
10 reasons not to use microservices (yet)
Jens Schumann, CTO, open knowledge GmbH
Microservices sind - ohne Frage - mehr als ein Trending Topic. Doch auch wenn dieser Architektur-Ansatz auf den ersten Blick leicht verständlich und in jedem Fall sinnvoll erscheint, sind die Probleme, die bei Einführung und Nutzung eben dieses Architektur-Konzeptes auftreten können, weitaus größer als die rosarote Theorie vermittelt

09.50 - 10.35 Uhr
Java9 – Features abseits von Jigsaw und Jshell
Michael Vitz, Senior Consultant, innoQ Deutschland GmbH
Spricht man mit Entwicklern über Java9 so fällt den meisten zuerst Jigsaw und nach einigem Überlegen noch JShell als neue Features ein.

11.00 - 11.45 Uhr
Konfiguration von Java-Applikationen
Anatole Tresch, Principal Consultant, Trivadis AG
Der Vortrag gibt eine Übersicht über die wichtigsten Konfigurationslösungen und zeigt, wie die verschiedenen Lösungsansätze in unterschiedichen Deploymentszenarien eingesetzt werden können.

11.00 - 11.45 Uhr
JavaFX mit MVVM-Pattern, Usability und Gestensteuerung
Mark Gebler, Developer, Beuth Hochschule für Technik Berlin
Der Talk führt in JavaFX ein, zeigt das Konzept von MVVM in Verbindung mit mvvmFX am realen Beispiel aus der Logistik und gibt einen Ausblick auf gestengesteuerte und nutzerfreundliche JavaFX-Oberflächen mit Touch-Bedienung und Anbindung der Eingabegeräte Leap Motion und der Thalmic Myo.

11.50 - 12.35 Uhr
Microprofile – New and Noteworthy
Ivar Grimstad, Software Architect, Cybercom
In this fast-paced, demo-heavy session, MicroProfile will be introduced and demonstrated using the available implementations in live coding demos. All implementations will be explored and compared in a vendor neutral way.

11.50 - 12.35 Uhr
Reaktive Programmierung in Java! Warum? Wie?
Alex Krause, Cloud-Developer, cosee GmbH
In der Java Welt wird Reaktive Programmierung häufig entweder mit den Vorteilen Reaktiver Systeme nach Art des Reaktiven Manifests oder mit der besseren Effizienz durch Nutzung von nicht-blockierender Netzwerkkommunikation motiviert. Dabei bietet das Programmierparadigma ganz eigene Vorteile, die viel zu häufig vernachlässigt werden.

12.35 - 13.20 Uhr
Java EE 8 finally final!
David Delabassée, Software Evangelist, Oracle
During the session, we will drill down on the main capabilities added to the Java EE.

12.35 - 13.20
How to keep your architecture alive
Peter Gafert, Senior Consultant, TNG Technology Consulting
The talk will deal with these questions and present the Java open source library ArchUnit (www.archunit.org), which can automatically assert many properties of code and code structures as simple unit tests.

14.00 - 14.45 Uhr
A Collection of Microservice Patterns
Ivar Grimstad, Software Architect, Cybercom
This session presents 7 patterns commonly used in microservice based architectures.

14.00 - 14.45
JVM Functional Language Battle
Falk Sippach, Softwareentwickler und Projektleiter, OIO Orientation in Objects GmbH
Anhand eines kleinen Algorithmus werden wir verschiedene Lösungen zunächst im klassischem Java und als Vergleich dazu in diversen alternativen JVM-Sprachen diskutieren.

14.50 - 15.30
Lost in transaction? Strategies to deal with (in-)consistency in modern architectures
Bernd Rücker, Co-Founder & Technology Evangelist, camunda services GmbH
In this talk I briefly describe why eventual consistency will be normal in future, why we should embrace this fact but also which challenges arise for you as a developer.

14.50 - 15.30 Uhr
Physikal – Using Kotlin for Clean Energy
Werner Keil, Distinct Java EE Architect, Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH
Tenkiv developed a new kind of solar power system focused on cost-effectiveness and scalability

16.00 - 16.45 Uhr
Über Sinn und Unsinn von Frameworks am Beispiel von Spring Boot
Siegfried Steiner, Lead IT Consultant, msg systems ag
Exemplarisch am Beispiel von Spring-Boot gehe ich auf Sinn und Unsinn beim Einsatz von Frameworks ein und betrachte dabei sowohl die Chancen eines Lean-Ansatzes ebenso wie den Stellenwert der Methodik.

16.00 - 16.45 Uhr
Android Things – what to keep in mind
Tam Hanna, Software and Computer Consultant, Tamoggemon Holding k.s.
This talk starts out by giving an overview of Android Things, and proceeds to denonstrating the strengths and weaknesses of the platform by linking it up to various hardware components.

16.50 - 17.35 Uhr
Pimping up Industry Devices with Rasperry Pi, Vert.x und Java 8
Anatole Tresch, Principal Consultant, Trivadis AG
Dieser Vortrag gibt Einblicke in ein Projekt, in dem wir auf Basis von Rasperry Pi/Java 8/Vert.x einen Device-Adapter gebaut haben, welcher ein älteres Industriemodul mit modernen Funktionalitäten „aufpimpt“.

16.50 - 17.35 Uhr
Java Flight Recorder: The hidden arrow in your quiver
Daniel Mitterdorfer, Software Developer, Elastic
In diesem Vortrag werfen wir einen Blick unter die Haube von Java Flight Recorder und die zugehörige Applikation Java Mission Control und zeigen wie sie in Java Applikationen eingebunden werden können.

17.45 - 18.30 Uhr
Abschlussekynote: IoT and Java: will it blend?
Benjamin Cabé
Whether you’re looking at the constrained devices that make for the „things“ of the IoT, gateways that connect them to the Internet, or backend servers, there’s a lot that one needs to build for creating end-to-end IoT solutions. We will look at the typical software features that are specific to IoT, and see what’s available in the Java and open source ecosystem to implement them.

Workshops am 29. November 2017

Alles keine Magie – warum ich CDI gut finde „Alles Magie?: Werner Eberling
MVC 1.0 – The Basics: Ivar Grimstad
Pragmatischer Einstieg in Clojure: Michael Vitz
REST-API für MongoDB mit Spring Boot & Spring Data: Tobias Trelle

Alle Referenten finden Sie auf der Webseite unter http://jvm-con.de/#speakers

Mit Freunden teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Hotel Pullman Cologne

Helenstr. 14

50667 Köln

Germany

Karte anzeigen

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungen bis zu 30 Tage vor dem Event

Dieses Event speichern

Event gespeichert