0 € – 6,90 €

Gendergerechte Berichterstattung – Notwendigkeit oder Sprachmanipulation?

Eventinformationen

Dieses Event teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

Frankfurter PresseClub e.V.

Ulmenstraße 20

60325 Frankfurt am Main

Germany

Karte anzeigen

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungen bis zu 1 Tag vor dem Event

Beschreibung des Events
Über die Notwendigkeit und Umsetzbarkeit einer inklusiven Sprache geht es bei unserem Clubabend.

Zu diesem Event

Wir laden herzlich zu unserem nächsten Clubabend ein!

Gendergerechte Sprache: Diskriminierungsfreie Notwendigkeit oder holprige Sprachmanipulation?

Eine Veranstaltung des FPC in Kooperation mit dem Journalistinnenbund (JB) Rhein-Main.

Zu Gast: Rebecca Beerheide (Beirätin von „genderleicht.de“ und von 2015 bis 2019 Vorsitzende des Journalistinnenbundes) und Christoph Schröder (Dozent für Literaturkritik an der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität zu Köln sowie freier Autor und Kritiker)

Moderation: Ronja Merkel, Chefredakteurin des Journal Frankfurt und FPC Vorstandsmitglied

Wie funktioniert gendersensible Berichterstattung? Und braucht es überhaupt einen sensibleren Umgang mit Sprache, um geschlechtergerecht und diskriminierungsfrei berichten zu können? Bereits seit den 1970er-Jahren fordern feministische Sprachwissenschaftlerinnen einen sexusgerechten Sprachgebrauch, inzwischen ist das Thema im Mainstream angekommen. In der laufenden Gender-Debatte geht es längst nicht mehr „nur“ um die sprachliche Ausgrenzung von Frauen, sondern auch um die Inklusion des dritten Geschlechts.

Während Medien wie die taz, jetzt.de (das junge Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung), ze:tt (das junge Onlinemagazin der Zeit) und Edition F mithilfe des Gendersterns Leser*innen aller Geschlechter ansprechen möchten, bleiben Zeitungen und Zeitschriften wie FAZ und Spiegel beim generischen Maskulinum. Dazwischen finden sich zahlreiche Kompromisse, wie die Verwendung von Paarformen, dem Binnen-I, Doppelpunkt, Quer- oder Unterstrich und die Bildung von Partizipalformen, die beispielsweise aus Studentinnen und Studenten Studierende macht. Kritikerinnen und Kritiker führen meist als Argument gegen die gendergerechte Sprache an, sie sei zu holprig und stelle überdies eine Sprachmanipulation dar.

Über die Notwendigkeit einer inklusiven Sprache und einen gangbaren Weg, um diese umzusetzen, diskutieren Rebecca Beerheide und Christoph Schröder in einem von Ronja Merkel moderierten Gespräch.

Foto © Victoria Schilde

Rebecca Beerheide ist Beirätin von „genderleicht.de“, ein Projekt des Jounralistinnenbundes. In der Zeit als Vorsitzende des Journalistinnenbundes (2015 bis 2019) hat sie gemeinsam mit den Vereinskolleginnen das Projekt für mehr gendergerechte Sprache im Journalismus ins Leben gerufen. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium gefördert.

Aufgewachsen in Oldenburg, studierte sie Diplom-Journalistik und Politikwissenschaften in Leipzig und Ljubljana. Sie volontierte beim Main-Echo in Aschaffenburg. Seit 2008 schreibt sie über Gesundheitspolitik, zunächst für die Ärzte Zeitung in Frankfurt/M, seit Juli 2015 für das Deutsche Ärzteblatt in Berlin. Sie ist Mit-Herausgeberin des Buches „100 Jahre Frauenwahlrecht - viel erreicht, wie weiter?“, das im Juni 2017 erschienen ist.

Foto © Jessica Schäfer

Christoph Schröder ist Dozent für Literaturkritik an den Universitäten Frankfurt am Main und Köln und schreibt als freier Autor und Kritiker unter anderem für Zeit, Süddeutsche Zeitung, Deutschlandfunk Kultur und JOURNAL FRANKFURT. Er befürwortet die Verwendung gendergerechter Sprache in journalistischen Texten, lehnt diese aber im literarischen Kontext ab.

Hinweis zu Foto- und Filmaufnahmen:

Bei den Veranstaltungen des Frankfurter PresseClubs e.V. werden unter Umständen Foto- und Filmaufnahmen angefertigt. Diese Aufnahmen sind mit der bildlichen Darstellung von anwesenden Personen verbunden, wobei die Personenauswahl zufällig erfolgt. Eine Darstellung der Bilder erfolgt auf unserer Homepage und Social-Media-Kanälen. Mit dem Betreten der Veranstaltungsräume bzw. der Teilnahme an Veranstaltungen erfolgt die Einwilligung der anwesenden Person zur unentgeltlichen Veröffentlichung in vorstehender Art und Weise und zwar ohne dass es einer ausdrücklichen Erklärung der betreffenden Person bedarf. Sollte die betreffende Person mit einer bereits erfolgten konkreten Veröffentlichung einer fotografischen Darstellung ihrer Person nicht einverstanden sein, bitten wir um umgehende Benachrichtigung per E-Mail, Telefon oder auf postalischem Weg mit der genauen Bezeichnung der diesbezüglich in Rede stehenden Abbildung. In diesem Fall wird die Abbildung binnen einer angemessenen Frist entfernt und nicht weiter veröffentlicht.

Mit Freunden teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Frankfurter PresseClub e.V.

Ulmenstraße 20

60325 Frankfurt am Main

Germany

Karte anzeigen

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungen bis zu 1 Tag vor dem Event

Dieses Event speichern

Event gespeichert