42,74 € – 267,54 €

Falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch - Fachtagung

Eventinformationen

Dieses Event teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

Literaturhaus Frankfurt e.V.

Schöne Aussicht 2

60311 Frankfurt am Main

Germany

Karte anzeigen

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungen bis zu 7 Tage vor dem Event

Beschreibung des Events

Beschreibung

Falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch

Wie entstehen sie? Was verursachen sie? Wie können sie vermieden werden?


Fachtagung Überblick

Jeder von uns kennt und hat falsche Erinnerungen. Meistens haben sie keine nennenswerten Auswirkungen in unserem täglichen Leben oder sie sind bloß nur lästig. Falsche Erinnerungen im Kontext eines sexuellen Missbrauchs aber verursachen unendlich viel Leid, sowohl bei den zu Unrecht Beschuldigten als auch bei denjenigen, die glauben missbraucht worden zu sein: Ein falsche Erinnerung fühlt sich nämlich genau so an, wie eine Erinnerung die auf realen Tatsachen beruht.

Falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch in der Kindheit spielen eine besondere Rolle, weil es sie seit etwa dreißig Jahren vermehrt gibt, und weil sie verheerende Folgen haben. Sie entstehen fast immer durch suggestive Beeinflussung. Das geschieht vor allem in Psychotherapien oder anderen lebensberatenden Maßnahmen.

Wieso kommt es ausgerechnet zu falschen Erinnerungen an sexuellen Missbrauch in der Kindheit? Denn das ist etwas, was niemand in Zusammenhang mit seinem eigenen Leben bringen möchte. Wenn jemand eine einigermaßen glückliche Kindheit erlebt hat, erscheint dieser Gedanke besonders abwegig.

Aus diesem Grunde entstehen falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch auch nur sehr selten im normalen Leben. Es ist jedoch eine Tatsache, dass sexueller Missbrauch in der Kindheit psychische Schwierigkeiten im Leben zur Folge haben kann – nicht muss. Der Umkehrschluss jedoch, dass psychische Schwierigkeiten häufig oder regelmäßig auf sexuellen Missbrauch zurückzuführen sind, ist wissenschaftlich völlig unbegründet. Trotzdem wird dieser falsche Umkehrschluss von vielen Psychotherapeuten und anderen Lebenshelfern immer wieder vertreten. Auch glauben sie, nur die vollständige Erinnerung an diese vermutete Ursache könne eine Heilung bewirken.

So kommt es zu Psychotherapien und Behandlungen, bei denen versucht wird, eine nicht vorhandene Erinnerung an sexuellen Missbrauch in der Kindheit „wiederzubeleben“. Dazu dienen suggestive Methoden aller Art wie Hypnose, Familienaufstellungen, Aufforderungen, im Gedächtnis zu forschen oder sich einen erlebten Missbrauch vorzustellen. Der Patient wird ganz intensiv mit der Frage beschäftigt, wie ein sexueller Missbrauch in der Kindheit sich abgespielt haben könnte.

Vertraut der Patient seinem Therapeuten – und was bleibt ihm schon anderes übrig -, so folgt er diesen Suggestionen. Jeder Ansatz zu einer Missbrauchsvorstellung wird vom Therapeuten verstärkt und als eigenes Erlebnis gedeutet. Dann ist es nach dem, was wir oben zur Erinnerungsverfälschung gelernt haben, nur noch eine Frage der Zeit, dass die Information „das habe ich mir vorgestellt“ in den Hintergrund tritt und die Vorstellung zu einer "echte erlebten" Erinnerung umfunktioniert wird. Ist eine falsche Erinnerung erst einmal zu einer "echten" Erinnerung geworden, ist der Weg zurück kaum noch möglich und der verursachte Schaden irreversibel.

False Memory Deutschland e.V. möchte mit dieser Fachtagung Sie, als PsychotherapeutIn, PatientIn, Betroffene/r, ForensikerIn, PolitikerIn, StudentIn oder HochschullehrerIn oder allgemein Interessierte/n durch eine Reihe von hochkarätigen Vorträgen aus Wissenschaft und insbesondere der Praxis zeigen, wie falsche Erinnerungen im sexuellen Missbrauch entstehen, was sie verursachen und wie sie hoffentlich in der Zukunft vermieden werden können.

Buchen Sie Ihre Beteiligung an dieser Tagung mit begrenzten Platzangebot noch heute. Wir haben eine Reihe an Möglichkeiten, von kostenlosen Tagungskarten für Hochschulangehörige, über attraktive Frühbucherrabbate bis hin zu Spendenpakete.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie uns auch über fab@false-memory.de kontaktieren.


Tagungsablauf am Freitag, den 9. November 2018

08:30 Anmeldung

09:00 Federico Avellán-Borgmeyer, Vorsitzender von False Memory Deutschland e. V.
Begrüßung der Teilnehmer, Vorstellung von Frau Hilke Steffens, die die Tagung moderieren und Diskussionen leiten wird.

09:10 Federico Avellán-Borgmeyer
Einführung in das Thema der Tagung anhand einiger Fälle aus der Beratung von False Memory Deutschland.

09:45 Dr. Thomas Knecht, Leitender Arzt Forensik, Erwachsenenpsychiatrie im Spitalverbund Appenzell-Außerrhoden
125 Jahre falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch von Freud bis heute.

10:30 Kaffeepause

11:00 Dr. Melanie Sauerland, Assistant Professor, Section Forensic Psychology, Clinical Psychological Science, Universität Maastricht
Erinnerungen an lang zurückliegenden sexuellen Missbrauch im therapeutischen Setting – Stand der Dinge aus wissenschaftlicher Sicht

11:45 Prof. Dr. Hans Stoffels, Privat-Praxis für Psychatrie uns Psychotherapie, Berlin
Falsche Erinnerungen aus der Erfahrung eines Psychotherapeuten

12:30 Mittagspause

13:30 Prof. Dr. Michael Utsch, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Berlin
Psychotherapie als Deutung der Wirklichkeit: Der Einfluss der weltanschaulichen Voraussetzungen auf falsche Erinnerungen

14:15 Heide-Marie Cammans, False Memory Deutschland e. V.
False Memory Deutschland – Anlaufstelle für Betroffene
Erste Hilfe und Begleitung – ein Bericht aus der Beratungsarbeit von FMD e.V.

15:00 Kaffeepause

15:30 Rechtsanwalt Jürgen Zillikens, Brilon
Typische rechtliche Fragen bei falschen Erinnerungen an sexuellen Missbrauch

16:00 Dr. Susanne Cordes-Welzel, Forensische Sachverständige, Braunschweig
Psychologische Mittel zur Wahrheitsfindung bei der Konstellation Aussage-gegen-Aussage

16:30 Diskussion, anschließend Zusammenfassung der Ergebnisse durch Herrn Federico Avallán-Borgmeyer.

17:30 Ende der Tagung.

FAQs

Muss ich mich am Einlass ausweisen und gibt es eine Altersbeschränkung für das Event?

Wenn Sie Hochschulangehöriger einer psychologischen oder juristischen Fakultät sind (Lehrkraft oder Student) und eine ermäßigte Tagungskarte erworben haben, dann müssen Sie sich mit einem gültigen Hochschulausweis mit Lichtbild (alternativ Semesterbescheinigung mit Persoanlausweis) bei der Registrierung am 9. November ausweisen können. Sollte das nicht möglich sein, so müssten Sie den Differenzbetrag zu einer regulären Tagungskarte nachbezahlen.

Für diese Veranstaltung müssen sie volljährig sein.


Wie komme ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Event und wie sieht es mit Parkplätzen aus?

S-Bahn 1–6, 8, 9 "Ostendstraße“
Straßenbahnlinie 14/18 "Hospital zum Heiligen Geist“
Bus 30/36 "Schöne Aussicht“
Bus 46 Museumsuferlinie "Frankensteiner Platz"

Sind Rückerstattungen möglich?

Ja, bis 7 Tage vor der Veranstaltung. Bei Verhinderung kurz vor der Veranstaltung, besteht auch die Möglichkeit einen Ersatzteilnehmer zu bennenen, bitte dieses aber vorab dem Veranstalter melden (bei Hochschulangehörigen, müssen Ersatzteilnehmer ebenso Hochschulangehörige sein).

Muss ich das ausgedruckte Ticket mitbringen?

Ja

Kann ich meine Registrierungsinformationen aktualisieren?

Ja

Ist es ein Problem, wenn der Name auf der Registrierung/dem Ticket nicht mit dem Namen des Teilnehmers übereinstimmt?

Ja, die Karten sind personalisiert und nur Sie dürfen teilnehmen. Ausnahmen sind diejenigen Teilnehmer, die als Ersatzteilnehmer von Ihnen benannt worden sind.

Wie kann ich den Veranstalter kontaktieren, wenn ich weitere Fragen habe?

fab@false-memory.de


Mit Freunden teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Literaturhaus Frankfurt e.V.

Schöne Aussicht 2

60311 Frankfurt am Main

Germany

Karte anzeigen

Rückerstattungsrichtlinien

Rückerstattungen bis zu 7 Tage vor dem Event

Dieses Event speichern

Event gespeichert