368,29 € – 490,67 €

DESIGNING POSITIVE TRANSFORMATION - ONLINE IN 8 HALFDAY SEQUENTS

Bereich für Aktionen und Details

Ab 368,29 €

Eventinformationen

Dieses Event teilen

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

Online-Event

Beschreibung des Events
Einladung zum ONLINE Appreciative Inquiry Grundlagenkurs Invitation to the ONLINE Appreciative Inquiry Foundation Course

Zu diesem Event

Designing Positive Transformation in Teams, Organisationen und Kommunen

APPRECIATIVE INQUIRY FOUNDATION-COURSE - ONLINE IN 8 HALF-DAY LEARNING WORKSHOPS.

Number of participants 12 - 32, from Friday Oct. 8 to Nov. 26, each from 14.30 h to 18.30 h.

Course language German/Englisch (The English seminar description follows the German description).

WAS IST DIE GROSSE IDEE VON APPRECIATIVE INQUIRY?

Es begann mit Cooperrider's Beobachtung, dass seit dem Industriezeitalter des Taylorismus, Manager, Forscher und Berater Organisationen nicht nur in maschinenähnlicher Weise, sondern auch in defizitbasierten Begriffen Organisationen als "zu lösende" Probleme gesehen haben. Gemäß dem Zitat, "wenn Dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst Du jedes Problem als Nagel betrachten," wurden Manager und Berater im Laufe der Jahre ziemlich gut bei der Suche nach Problemen in Organisationen. So sehr, dass Organisationen zu personifizierten Problemen wurden. Und so entstand ein ganzes Vokabular defizitbasierter Veränderungen, die sich auf Konzepte wie "Lückenanalyse", "Organisationsdiagnose", "Ursachen des Scheiterns", "Widerstand", "Einfrieren", "Bedarfsanalyse", "Bedrohungsanalyse" und die Notwendigkeit hoher Unzufriedenheit und dringender "brennender Plattformen" fokussierten.

Anfang der 1980er Jahre begannen Cooperrider und KollegInnen, das defizitbasierte Veränderungsfeld und die Grundmetapher in Frage zu stellen, dass "menschliche Systeme Probleme sind, die gelöst werden müssen." Sie beobachteten, dass die allgegenwärtige problematisierende Perspektive einschränkend war, so wie auch Maschinenmetaphern aus der Industriezeit einschränkend waren. Peter Drucker sprach oft davon, wie bürokratische Organisationen zu oft das Problematische füttern und Chancen verhungern lassen. Unternehmen, die instinktiv, ähnlich wie unser negatives evolutionäres Gehirn, sich auf den Autopiloten konzentrieren und dann Fragen aktivieren. Fragen wie: "Wie können wir unseren Mangel an Engagement beheben? " Was tun wir gegen niedrige Motivation? " oder, "warum sind die Menschen einfach nicht an Bord? " In einer Welt, in der 70% aller Change Projekte ins Wanken geraten (siehe die McKinsey-Analyse und den wachsenden Zynismus über die Ankündigung des nächsten Änderungsprogramms).

In seiner frühesten Arbeit an der renommierten Cleveland Clinic – heute das #1 Herzzentrum der Welt und eine der außergewöhnlichsten Gesundheitskliniken in den USA – haben sie eine radikale Umkehr des traditionellen problemanalytischen Ansatzes in Gang gebracht. Beeinflusst durch die Schriften von Albert Schweitzer über "Verehrung für das Leben" behaupteten sie absichtlich, dass Organisationen keine institutionellen Maschinen sind, die ständig reparaturbedürftig sind, die sich stetig und im Laufe der Zeit verschlechtern. Vielmehr sind Organisationen im Grunde lebende Systeme und Zentren menschlicher Beziehungen, lebendig und eingebettet in potenziell ampliative (aufwärts verstärkende) Netzwerke – unseres riesigen "Universums der Stärken".

ABER AI ...... IN EINER PANDEMIE?

Appreciative Inquiry kann sein höchstes Wirkungspotenzial für Organisationen inmitten der Pandemie erreichen. Und um das zu verstehen, stellen wir im Grundlagenkurs das AI Stufenmodell vor.

Auf der untersten Stufe – und vielleicht die einfachste Domäne von allen, um AI anzuwenden – ist der AI-Prozess des Außergewöhnlichen, der besten menschlichen Erfahrung. An der zweiten und schwierigeren Sprosse ist die Fähigkeit, in Zeiten des Gewöhnlichen AI-Prozesse durchzuführen — in Zeiten, die so selbstverständlich sind, daß wir es oft versäumen, alles zu erfassen, zu schätzen oder gar zu versuchen, nach allem zu suchen, was Wachstum und Gelingen fördert. William Wordsworth schreibt, diese zweite Ebene der wertschätzenden Reife, fördert die Kultivierung der wertschätzenden Intelligenz inmitten des Gewöhnlichen. Er schreibt: "Mit einem Auge, das ruhig geworden ist durch die Kraft der Harmonie, und die tiefe Kraft der Freude, sehen wir in das Leben der Dinge."

Und dann gibt es eine dritte Entwicklungsstufe für die Praxis AI. Es ist die wertschätzende Erkundung zur Sensibilität, Geschicklichkeit oder Kompetenz, wie wir sie von Victor Frankl kennen und seiner Suche des Menschen nach dem Sinn. Diese 3. Ebene von AI-Aktivitäten, ist also keine wertschätzende Untersuchung von Spitzenmomenten oder Erfahrungen des Lebensgebenden im Gewöhnlichen, sondern einer wertschätzenden Untersuchung inmitten einer Tragödie. Victor Frankl war, wie wir alle wissen, in dem schrecklichen Konzentrationslager, wo ihm und anderen alles genommen wurde. Und doch sah er mitten in seinem Erkundung Ressourcen, Beziehungen und regenerative Möglichkeiten, die vielen Menschen im Konzentrationslager Leben gaben. Frankls Idee war es, die lebensfördernde Bedingungen inmitten extremen Leidens zu finden. Frankl glaubte, dass es zwischen Stimulus und Reaktion einen Raum gibt. In diesem Raum ist unsere Macht, unsere Antwort zu wählen. In unserer Antwort liegt unser Wachstum und unsere Freiheit. Siehe auch sein1959 erschienendes Buch "Saying Yes to Life in Spite of Everything: A Psychologist Experience of the Concentration Camp"

Entsprechend kann APPRECIATIVE INQUIRY (AI) in einer Vielzahl von Möglichkeiten verwendet werden, einschließlich:

o Coaching und weiterer persönlicher Entwicklungsprozesse, z.B. Leadership-Training;

o TeamBuilding einschließlich verbesserter Gruppendynamik und Kommunikation;

o Organisationsentwicklung (OE); Fusionen, Stärkung der Resilienz in Organisationen, Teams, etc.

o Kulturwandel, einschließlich Einführung von New Work oder Stärkung der Selbstorganisation.

o Gezielte Interventionen zu spezifischen Themen und Bereichen in Unternehmen, Branchen, Kommunen und gesundheitlichen Diensten;

o Ganzheitliche Transformationsprozesse in Kommunen

o Selbstevaluierung, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Soziale Betreuung und Bildung;

Bei AI-Prozessen gilt Buckminster Fuller's Zitat “You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.”

AI ist lösungsorientiert und ermöglicht es jeden, mit Ideen und Handeln auf ko-produktive Weise einen positiven Beitrag zu leisten. Es unterstützt agiles Arbeiten und Reagieren auf Komplexität, einschließlich Szenarien, in denen ein politischer Kontext besteht.

AI erleichtert effektiv die Entwicklung und Veränderung auf individueller und auf Teamebene. AI ist besonders hilfreich, wenn Konflikte entstehen oder wenn es eine Tendenz zu einer „Wer-ist-Schuld“-Kultur gibt. Es werden nachhaltige Lösungen im Einklang sozialer, ökonomischer und ökologischer Aspekte generiert, die das ganze System im Blick haben.

FÜR WEN IST DIESER GRUNDLAGENKURS INTERESSANT?

Dieser Kurs richtet sich an

o Führungskräfte und solche, die es werden wollen;

o AbteilungsleiterInnen und HR-Professionals;

o Organisations- und Gemeindeentwickler;

o Verantwortliche Repräsentanten intermediärer Organisationen zuständig für Innovation, Unternehmens- und Strategieentwicklung;

o Vertreter von Ministerien; Gesundheitsdiensten, Soziale Dienste, Bildungsträger und gemeinnützige Organisationen, die eine dialogorientierte und positive Unternehmenskultur gestalten wollen;

o Jede/r, der positive Transformation innerhalb kleiner und großer Gruppen gestalten will.

Der Grundlagenkurs basiert auf einem Modell des erfahrungsbasierten und experimentellen Lernens, der die TeilnehmerInnen auf die Anwendung von APPRECIATIVE INQUIRY in ihrer eigenen Organisation und Kundensystemen oder auf gesellschaftliche Veränderungen vorbereitet. APPRECIATIVE INQUIRY wird nicht als ein weiterer OE-Ansatz präsentiert, sondern als radikal innovativer Weg zur Förderung eines nachhaltigen Wandels. Die im Kurs vorgestellten Beispiele für diesen konstruktiven Transformationsansatz stammen aus der Arbeit mit kleinen und großen Organisationen, dem privaten und dritten Sektor. Dazu gehören auch internationale Organisationen, die sich mit globalen Fragen von grenzüberschreitendem Interesse befassen.

WAS SIE LERNEN

Sie lernen, wie APPRECIATIVE INQUIRY sie dabei unterstützt, die Energie der wichtigsten Interessengruppen für eine gemeinsame Vision und deren Umsetzung zu nutzen. Dieser Grundlagenkurs bietet Werkzeuge zur Planung und Implementierung des gesamten APPRECIATIVE INQUIRY-Prozesses von der Definitions- bis zur Destiny-Phase. Besonderer Aufmerksamkeit wird der Darstellung der APPRECIATIVE INQUIRY-Prinzipien, verschiedener Möglichkeiten der Umsetzung eines APPRECIATIVE INQUIRY-Prozesses, der Gestaltung des Interviewleitfadens, der Formulierung von positiven Fragen, der Gleichzeitigkeit von Erkundung und Veränderung, der Funktion des Storytelling und Metaphern bei der Transformation menschlicher Systeme gewidmet.

ÜBER DIE LEAD-MODERATOREN

Die drei Moderatoren des Foundation Course verfügen über langjährige Erfahrung in Theorie und Praxis von APPRECIATIVE INQUIRY (AI).

o Fritz Walter arbeitet mit so unterschiedlichen Auftraggebern, wie KMU, Global Playern, NGO‘s, Stiftungen, gemeinnützigen Trägern, Senats- und Bezirksverwaltungen, Schulen, Kommunen, Initiativen und Quartiersmanagement-Büros, u.a. als Coach und Facilitator für die Arbeit mit kleinen und großen Gruppen.

o Dr. Kathrin Thomaschki, Referatsleiterin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, ist zertifizierte Essenz-Coachin und hat die Prinzipien von APPRECIATIVE INQUIRY in ihren Führungsstil integriert und in verschiedenen Teamentwicklungsworkshops eingesetzt.

o Roger Rowett hat in erster Linie mit Sozialen Diensten und in der Bildung gearbeitet, sowohl in der Leistungserbringung und Inspektion / Regulierung. Seit über 10 Jahren arbeitet er selbstständig als Teil der Taith Ltd. Er ist Autor des Buches "ZEN and the Art of APPRECIATIVE INQUIRY" und anderer Veröffentlichungen für die walisische Regionalregierung. Roger verfasste u.a. die AI-Publikation 'Sowing Seeds' für die Academi Wales, siehe auch http://bit.ly/AcademiWalesAI

Alle 3 wurden von Jane M. Watkins und Mette Jacobsgaard, Lead Trainerinnen für APPRECIATIVE INQUIRY am NTL Institute, ausgebildet. Seit 2009 begleiten sie AI-Workshops und führen AI Trainings durch.

WORKSHOP DETAILS

Der AI-Foundation Kurs wird in acht halbtägigen Learning Workshops durchgeführt.

Der Kurs findet jeweils freitags von 14.30 - 18.30 h (Berlin time) statt. Er beginnt am 8. Oktober und dauert bis zum 26. November 2021.

Die Kursgebühr beinhaltet umfangreiche Materialien.

Stornierungsbedingungen: Wenn Sie Ihre Teilnahme vor dem 01. September 2021 stornieren, erstatten wir Ihnen 75 % der Kursgebühren. Bei Stornierungen danach sind jederzeit alternative Arrangements möglich. Sollten Sie jedoch keine Person finden, die Ihren Platz oder jemanden von der Warteliste einnimmt, behalten wir uns das Recht vor, den gesamten gezahlten Betrag einzubehalten. Sollten wir den Lernworkshop absagen müssen, wird die Kursgebühr in voller Höhe zurückerstattet.

Wenn Sie einen informellen Chat wünschen, um den Kurs zu besprechen, wenden Sie sich bitte per eMail an Fritz oder Roger unter:

Fritz (Deutschland) – info@fritzwalter.com

Roger (Großbritannien) – info@taith.co.uk

English description

POSITIVE TRANSFORMATION IN TEAMS, ORGANISATIONS, ASSOCIATIONS AND MUNICIPALITIES

The Appreciative Inquiry course takes place every Friday from 14.30 - 18.30 hrs. It starts on 8 October and lasts until 26 November 2021.

Number of participants 12 - 32, from Friday Oct. 8 to Nov. 26, each from 14.30 h to 18.30 h.

Lead facilitators: Fritz Walter, Dr. Kathrin Thomaschki & special guest Roger Rowett from Wales, UK

Course language German/English

WHAT IS THE BIG IDEA OF APPRECIATIVE INQUIRY?

It started with Cooperrider's observation that since the industrial age of Taylorism, managers, researchers and consultants have seen organisations not only in machine-like terms but also in deficit-based terms as "problems to be solved". Following the quote, "if your only tool is a hammer, you will see every problem as a nail," managers and consultants over the years became quite good at finding problems in organisations. So much so that organisations became problems personified. And so a whole vocabulary of deficit-based change emerged, focusing on concepts like "gap analysis", "organisational diagnosis", "causes of failure", "resistance", "freezing", "needs analysis", "threat analysis" and the need for high levels of dissatisfaction and urgent "burning platforms".

In the early 1980s, Cooperrider and colleagues began to question the deficit-based field of change and the basic metaphor that "human systems are problems to be solved." They observed that the pervasive problematising perspective was limiting, just as machine metaphors from the industrial era were limiting. Peter Drucker often spoke of how bureaucratic organisations too often feed the problematic and starve opportunities. Organisations that instinctively, much like our negative evolutionary brain, focus on autopilot and then activate questions. Questions like, "How do we fix our lack of engagement? " What do we do about low motivation? " or, "why are people just not on board? " In a world where 70% of change projects falter (see the McKinsey analysis and growing cynicism about the announcement of the next change programme).

In his earliest work at the prestigious Cleveland Clinic - now the #1 heart centre in the world and one of the most extraordinary health clinics in the US - they set in motion a radical reversal of the traditional problem-analytic approach. Influenced by Albert Schweitzer's writings on "reverence for life", they intentionally asserted that organisations are not institutional machines in constant need of repair, constantly deteriorating over time. Rather, organisations are fundamentally living systems and centres of human relationships, alive and embedded in potentially ampliative (upwardly reinforcing) networks - of our vast "universe of strengths".

BUT AI ...... IN A PANDEMIC?

Appreciative Inquiry can reach its highest potential impact for organisations in the midst of pandemic. And to understand this, we introduce the AI stage model in the foundation course.

At the lowest level - and perhaps the easiest domain of all to apply AI to - is the AI process of exceptionalism, the best human experience. At the second and more difficult rung is the ability to perform AI processes in times of ordinariness - times so taken for granted that we often fail to grasp, appreciate or even attempt to search for all that gives life. William Wordsworth writes that this second level of appreciative maturity, promotes the cultivation of appreciative intelligence in the midst of the ordinary. He writes, "With an eye made calm by the power of harmony, and the deep power of joy, we see into the life of things."

And then there is a third stage of development for the AI practice. It is the appreciative exploration towards sensitivity, skill or competence as we know it from Victor Frankl and his search of man for meaning. So this 3rd level of AI activity, is not an appreciative exploration of peak moments or experiences of life-giving in the ordinary, but an appreciative exploration in the midst of tragedy. Victor Frankl, as we all know, was in the terrible concentration camp where everything was taken from him and others. And yet, in the midst of his exploration, he saw resources, relationships and regenerative possibilities that gave life to many in the concentration camp. Frankl's idea was to find the life-enhancing conditions in the midst of extreme suffering. Frankl believed that there is a space between stimulus and response. In this space is our power to choose our response. In our response lies our growth and freedom. See also his1959 book Saying Yes to Life in Spite of Everything: A Psychologist Experience of the Concentration Camp.

Accordingly, APPRECIATIVE INQUIRY (AI) can be used in a variety of ways including:

o Coaching and other personal development processes, i.e. Leadership-training;

o TeamBuilding including improved group dynamics and communication;

o Organisational development (OE); Mergers; Strengthening resilience in organisations;

o Culture change, including introduction of New Work or strengthening of self-organisation;

o Targeted interventions on specific issues and areas in companies, sectors, municipalities and health services;

o Holistic transformation processes in systems (branches, municipalities; etc.)

o Self-evaluation, especially in health, social care and education.

In AI processes, we flollow Buckminster Fuller's quote "You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete."

AI is solution-oriented and enables everyone to contribute positively with ideas and actions in a co-productive way. It supports agile working and responding to complexity, including scenarios where there is a political context.

AI effectively facilitates development and change at individual and team level. AI is particularly helpful when conflicts arise or when there is a tendency towards a 'who's to blame' culture. It generates sustainable solutions in harmony with social, economic and ecological aspects, keeping the whole system in mind.

WHO IS THIS BASIC COURSE INTERESTING FOR?

This course is aimed at

o Managers and those who want to become managers;

o Heads of departments and HR professionals;

o Organisational and community developers;

o Responsible representatives of intermediary organisations responsible for innovation, business and strategy development;

o Representatives of ministries; health services, social services, educational institutions and non-profit organisations who want to shape a dialogue-oriented and positive corporate culture;

o Anyone who wants to shape positive transformation within small and large groups.

The foundation course is based on a model of experiential and experimental learning that prepares participants to apply APPRECIATIVE INQUIRY in their own organisations and client systems or to social change. APPRECIATIVE INQUIRY is not presented as just another OE approach, but as a radically innovative way to promote sustainable change. The examples of this constructive transformation approach presented in the course come from work with small and large organisations, the private and third sectors. They also include international organisations working on global issues of transnational interest.

WHAT YOU LEARN

You will learn how APPRECIATIVE INQUIRY supports them to harness the energy of key stakeholders towards a shared vision and its implementation. This foundational course provides tools for planning and implementing the entire APPRECIATIVE INQUIRY process from the Definition to Destiny phases. Special attention is given to the presentation of APPRECIATIVE INQUIRY principles, different ways of implementing an APPRECIATIVE INQUIRY process, the design of the interview guide, the formulation of positive questions, the simultaneity of exploration and change, the function of storytelling and metaphors in transforming human systems.

ABOUT THE FACILITATORS

The three facilitators of the Foundation Course have many years of experience in the theory and practice of Appreciative Inquiry.

o Fritz Walter is working with SMEs and global players, with NGO’s and initiatives, senate and district administrations as well as with schools. As a systemic organizational consultant he has specialized in working with large groups. He loves the diversity of his clients and works with the principle of "bringing the whole system into one room". Fritz is the author of the booklet “Appreciative Inquiry – Mehr von dem was funktioniert!” which you can download from his website www.fritzwalter.com.

o Dr. Kathrin Thomaschki, Head of Unit in German Ministry for Economic and Energy, is a certified Essenz-Coach and has integrated the Appreciative Inquiry approach into her leadership style and applied it in various team development workshops.

o Roger Rowett has worked primarily in social care and education, both in service delivery and inspection/regulation. For the last 10+ years he has been working independently as part of Taith Ltd. He is also the author of the book ‘Zen and the Art of Appreciative Inquiry‘ and other publications for Welsh Government. Roger also wrote the Academi Wales ‘Sowing Seeds’ publication on AI - http://bit.ly/AcademiWalesAI. For more information go to http://www.taith.co.uk/.

All 3 were trained by Jane M. Watkins and Mette Jacobsgaard, Lead Trainers for Appreciative Inquiry at NTL Institute. Since 2009 they have been conducting AI workshops and trainings.

WORKSHOP DETAILS

The AI Foundation course is conducted in eight half-day learning workshops.

The course takes place on Fridays from 14.30 - 18.30 hrs. It starts on 8 October and runs until 26 November 2021.

The course fee includes extensive materials.

Cancellation policy: If you cancel your participation before 01 September 2021, we will refund 75% of the course fees. For cancellations after this date, alternative arrangements are always possible. However, if you are unable to find someone to take your place or someone from the waiting list, we reserve the right to retain the full amount paid. If we have to cancel the learning workshop, the course fee will be refunded in full.

If you would like an informal chat to discuss the course, please contact Fritz or Roger by email at:

Fritz (Germany) - info@fritzwalter.com

Roger (UK) - info@taith.co.uk


		DESIGNING POSITIVE TRANSFORMATION - ONLINE IN 8 HALFDAY SEQUENTS: Bild

		DESIGNING POSITIVE TRANSFORMATION - ONLINE IN 8 HALFDAY SEQUENTS: Bild

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Online-Event

Dieses Event speichern

Event gespeichert