So vermeidest du einen Burnout als Eventmanager: Mit knappen Deadlines und dem ständigen Druck abliefern zu müssen, ist der Beruf als Eventmanager und Veranstalter zum fünft stressigsten Beruf aller erklärt worden.

Deine Tage sind lang und folgen selten einem geregelten Zeitplan, ganz abgesehen von regelmäßigen Pausen und Nachtruhen. Und obwohl du deinen Job liebst, gibt es Zeiten in denen es heißt „Augen zu und durch“. Unter Adrenalin (und auf Koffein) läuft man schon mal auf Hochtouren und schafft mehr als man denkt. Doch wie lange schaffst du es auf diesem Level zu funktionieren?

Wenn du besorgt bist, dass dir langsam die Puste ausgeht und dein hektischer Tagesplan deine Gesundheit ruiniert, solltest du wohlmöglich einen Gang zurückschalten und deine Routinen überdenken. Hier sind 6 Tipps die du befolgen solltest, wenn du dein Leben ein bisschen entschleunigen willst, um nicht in einem Burnout zu enden.

1. Starte deinen Tag mit 10 Minuten vollkommener Ruhe

Die Autorin von „Burnout to Brilliance“ Jayne Morris empfiehlt, dass du deinen Tag mit 10 Minuten Meditation beginnst, wenn du gerade noch im Bett liegst.

„Konzentriere dich auf deine Atmung und atme 10 Mal tief ein und aus“, sagt sie. „Sprich dir wohlwollend und positiv Motivation für den anstehenden Tag zu. Versuche dich ganz darauf zu konzentrieren wie du dich in diesem Moment in deinem Körper fühlst. Setze dir ein kleines, freudiges Ziel jeden Tag welches du erreichen möchtest.“

„Als nächstes nimmst du eine ausgiebige Dusche, hörst dabei Musik die dich positiv Stimmt, drinkst eine Tasse Tee oder spielst mit deinen Kindern – was auch immer du tust, versuche es bewusst und ohne Hektik zu tun. Versuche in diesem ersten Teil des Tages das Tempo für den Rest des Tages vorzugeben.“

2. Frühstücke bevor du deine Mails checkst

Energie für einen langen Tag zu tanken ist super wichtig. Doch viele von uns lassen die „wichtigste Mahlzeit“ des Tages gerne aus. Sobald wir nach dem Aufstehen das erste mal unser Handy in der Hand haben und die gefährliche rote Zahl über dem E-Mail Zeichen leuchten sehen, verschwindet der Hunger und wir sind schneller im Büro als wir müssten.

Fawne Hanson, Autor von Adrenal Fatigue Solutionwarnt vor genau diesem Verhalten. Leute die diesen Fehler begehen, erleiden statistische häufiger einen Burnout als die Menschen, die sich am Morgen die Zeit für ein ausgewogenes Frühstücken nehmen. Die Nebennierenschwäche (Adrenal Fatigue) steht oft im Mittelpunkt eines Burn-Outs.

„Ich kann nicht oft genug erwähnen wie wichtig ein ausgewogenes Frühstück in Ruhe für die Heilung von Menschen mit Nebennierenschwäche ist. Zu dem Zeitpunkt an dem wir uns morgens an unseren Tisch setzen, haben wir in der Regel schon bis zu 12 Stunden nichts gegessen. Unsere Körper brauchen Energie, und zwar solche Energielieferanten die uns durch den ganzen Tag bringen“, sagt sie.

„Das Frühstück sollte aus einer Kombination aus guten Proteinquellen und einer kleinen Menge an ballaststoffreichen Kohlenhydraten bestehen. Ein kleines Omelette mit Gemüse oder zwei pochierte Eier mit ein wenig Obst sind ein sinnvollen Frühstück. Oder ein gesunder Frühstückssmoothie aus Zutaten mit vielen gesunden Fetten und Vitaminen wären eine Alternative.“

Fawne Hanson betont, dass es außerdem wichtig ist, regelmäßige Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Denn die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol hängt eng mit unserem Blutzuckerspiegel zusammen. Versuche deshalb immer eine Packung mit Nüssen oder Trockenfrüchten mit dir zu führen, die du auch zwischen durch naschen kannst.

3. Tausche Kaffee gegen Kräutertees

Den meisten Veranstaltern ist ein Kaffeebecher dort gewachsen, wo früher mal eine Hand war. Der folgende Tipp braucht ein wenig Zeit und Glauben an die Sache, doch ein reduzierter Koffeinkonsum wird auf lange Sicht dazu führen, dass dein Stresslevel sinkt.

Nancy Desjardin, Ernährungsberaterin mit einem holistischen Heilungsansatz erklärt: „Kaffee stimuliert die Nebennierendrüse. Das bedeutet, dass wir jedes Mal wenn wir Kaffe trinken unseren Körper in den „Kampf- oder Flucht“-Modus versetzen.“

„Doch anstatt dann Adrenalin auszustoßen, um auf eine Ausnahmesituation zu reagieren, stoßen wir Adrenalin nur aus, weil wir Kaffee trinken. Was mit der Zeit passiert, ist dass deine Nebennierendrüse überarbeitet ist und schwach wird. Ergebnis: Nebennierenschwäche.“

Alternativ empfiehlt die Ernährungsberaterin grünen Tee zu trinken. Dieser enthält natürliche Mineralien, Nährstoffe und Antioxidantien die deinen Körper aufwecken.

4. Mache Termine mit dir selbst

Wenn du wichtige Dinge zu erledigen hast und Gefahr läufst, dass du diese nicht einhalten kannst, dann plane Termine in deinem Kalender ein um diese zu erledigen. Respektiere diese Meetings wie die mit anderen Leuten.

Therapeutin und Livestyle Bloggerin Amy Lewis sagt: „Wenn du darum gebeten wirst, eine Stunde länger zu arbeiten oder Überstunden zu machen, dann kannst du ganz einfach sagen, dass du bereits einen Termin hast. Denn du musst diese Termine mit dir selbst dringend einhalten und kannst sie nicht verschieben oder absagen.“

>> Diese Apps erleichtern dir deinen Alltag als Eventmanager!

5. Bewege dich, aber nicht zu viel

Sport ist wichtig um geistig wie auch körperlich fit zu bleiben. Aber wie alles, in Maßen! Menschen mit sehr stressigen Berufen glauben oft, dass sie in ihr Workout genauso viel Aufwand und Einsatz stecken müssen wie in ihren Job. So, dass der Sportkurs oder das pünktlich Sein zum geplanten Workout schnell zur neuen Stressquelle werden.

Dr. James L. Wilson, der Autor von „Grundlos erschöpft? Nebennierenschwäche – das Stress-Syndrom des 21. Jahrhunderts“ sagt, dass Sport erholsam und nicht kompetitiv und höchst anstrengend sein sollte, wenn man sich einem Burnout nahe fühlt. Er empfiehlt die Wahl eines Sports, der eher Spaß macht, als dass er auspowert. 

„Yoga mit Atmungsübungen, Tai Chi, Kick Boxen, Walking oder Tanzen sind eine gute Idee um deinen Körper ein bisschen zu bewegen. Erinnere dich immer daran, dass du dich nicht auf einen Marathon vorbereitest, sondern Sport treibst um den Ausgleich für deinen Körper zu schaffen.“

Und für alle die generell nicht so viel Sport machen und eher Bewegungsmuffel sind gilt: Ein bisschen Bewegung muss sein. Versuch wieder Spaß an der Sache zu finden und wenigstens zwei, drei längere Spaziergänge in deinen Alltag zu integrieren.

„Es wird Tage geben, an denen du keine Lust auf Sport hast. Wenn sich also ein Teil von dir gegen Sport wehrt, dann nimm diesen Teil ernst und versuche dich nicht zum Sport zu zwingen. Am Besten ist es, den Sport als Routine in den Alltag zu integrieren.“

6. Gehe sicher, dass du gut schläfst

Als Eventmanager kann man es manchmal nicht vermeiden, dass man zu wenig Schlaf bekommt. Genau deshalb ist es so wichtig, dass du das beste aus dem wenigen Schlaf heraus holst, den du bekommst.

Als Arianna Huffington erstmals The Huffington Post herausbrachte, war es für sie nicht ungewöhnlich mit nur wenigen Stunden Schlaf am Tag zu funktionieren. Erst als sie wegen Übermüdung zusammenbrach und sich dabei das Schlüsselbein zertrümmerte, schaltete sie einen Gang zurück. Wie wichtig Schlaf für den Mensch ist, hat die Herausgeberin in ihrem Buch Die Schlaf-Revolution: So ändern Sie Nacht für Nacht Ihr Leben“ festgehalten. 

Huffington sagt: „Ich habe mich von 4-5 auf 7-8 Stunden Schlaf gesteigert. Daran halte ich mich mittlerweile sehr strikt. Und so habe ich auch gelernt, dass „Nein.“ manchmal als Antwort reicht. Auch wenn das manchmal bedeutet, dass man „Nein“ zu guten Dingen sagt, die einem vielleicht Spaß machen. Doch all das fühlt sich mittlerweile besser an, als den gesamten Tag wie ein Zombie umher zu wandeln.“

>> So wirst du vom Morgenmuffel zum Frühaufsteher!

Sie empfiehlt außerdem eine strenge „gerätefreie Zeit“ vor und nach dem Zubettgehen. Du solltest dein Handy möglichst nicht in der Nähe des Bettes laden. Solltest du des Nachts eine Nachricht bekommen bist du verführt Sie zu lesen und daraufhin sicherlich hell wach.

„Entscheide dich am Endes des Tages für eine Zeit in der du vor dem Schlafen dein Tablet, deinen Laptop und dein Handy aus dem Schlafzimmer verbannst. Erlaube es deinen beruflichen Aufgaben nicht, sich in die Zeit einzumischen die du zum Schlafen brauchst um überhaupt für deinen Job funktionieren zu können.“

Fazit – So vermeidest du einen Burnout als Eventmanager:

Zu viel Stress ist nicht nur schlecht für deine Gesundheit, es kann auch deine Karriere gefährden. Halte dich an diese Schritte um deine Karriere als Eventmanager zu geniessen und nicht bereits nach einigen Jahren ausgebrannt zu sein.