Bisher sind die Ergebnisse deiner digitalen Eventvermarktung wenig zufriedenstellend? Du möchtest diese verbessern? Kein Problem, die Rettung ist nah – sie versteckt sich in deinen Daten! Hier ist Teil 2 unserer Performance Marketing Experten Tipps.
(Hier geht es zu Teil 1)

Wir haben herausgefunden, dass richtig eingesetzte Daten Veranstaltern dabei helfen können, effektivere Online-Werbekampagnen zu schalten. Michael Timoney, Director of Performance Marketing von Eventbrite, hat dir im ersten Teil dieser Experten-Reihe erklärt, warum Veranstalter sich ihre Webseiten-Daten genauestens anschauen sollten und wie man damit am besten durchstartet. An dieser Stelle beantwortet er uns weitere Fragen in Sachen Tracking Pixel, Google Analytics und wie du mit Test- und Kontrollgruppen deine Ergebnisse misst.

Wie kannst du Tracking Pixel mit Google Analytics verwenden?

Tracking Pixel helfen uns, die Conversion einer Werbeanzeige nachzuvollziehen. Wenn du diese nicht nutzt, hättest du viel Geld ausgegeben und hättest vielleicht neue Ticketverkäufe generiert, aber du wüsstest nicht, welche Kampagne dafür verantwortlich ist. Deshalb nutzen wir Pixel, um diesen Prozess zu verstehen. So können wir bestimmten Kanälen, Kampagnen, Schlüsselwörtern und Werbeanzeigen ein bestimmtes Budget zuordnen und erreichen die optimalen Ergebnisse.

Die meisten Werbeplattformen nutzen Tracking Pixel, um die Leistung zu messen. Wenn du Facebook- oder Suchmaschinen-Werbeanzeigen schaltest, brauchst du Tracking Pixel, um zu wissen, wie du dein Werbebudget ausgibst.

>> Mehr zu Tracking Pixeln und Messbarkeit deiner Kampagnen liest du hier!

Und wenn du eine bestimmte Größe erreicht hast und auf mehreren bezahlten Werbekanälen Anzeigen schaltest – wie bspw. Facebook, Suchmaschinen-Werbung oder Display-Werbung – kannst du Google Analytics nutzen, um die Ausgaben sinnvoll zu verteilen. Ansonsten wird jeder Pixel einzeln geschaltet und nimmt den Erfolg für die Conversion für sich in Anspruch. Dies kann dein Reporting vor allem dann durcheinander bringen, wenn Teilnehmer auf mehreren Kanälen unterwegs sind, bevor sie ein Ticket kaufen.

Diese Situation tritt häufig auf, wenn Ticketkäufer mehrere Werbekanäle nutzen – das ist dann doppeltes Zählen von Guthaben (eng. Credit). Um deine Leistungsdaten sauber zu halten, musst du das Guthaben über alle Kanäle aufteilen, mit denen ein Teilnehmer interagiert, bevor er kauft.

Wie kann ich messen, ob eine Werbeanzeige wirklich einen neuen Verkauf initiiert oder ob ich nur Leute bewerbe, die sowieso Tickets gekauft hätten?

Wir nutzen Kontrollgruppen, um den schrittweisen Nutzen eines Kanals zur Anzeigen-Schaltung zu messen. Wir trennen die Zielgruppe bspw. oft in zwei Gruppen: in eine Test- und eine Kontrollgruppe. Die Testgruppe bekommt die Zielanzeige angezeigt, die Kontrollgruppe nicht. Dann messen wir den Anstieg der Conversion in der Testgruppe, um zu bestimmen, ob eine Kampagne oder eine Werbeplattform wirklich neue Kunden akquiriert.

>> Neben SEM ist auch SEO ein wichtiges Thema. Hier ist unser SEO-Leitfaden!

Was ist dein wichtigster Rat für Veranstalter, die Daten zur Messung ihrer Event-Werbung nutzen?

Überlege dir, wie du die Daten sammelst. Stelle sicher, dass dies mit deinen Gesamtzielen zusammen passt. Hinterfrage außerdem immer wieder die Richtigkeit dieser Daten.

Wenn ich du wäre, würde ich mich hinsetzen und herausfinden, welche Performance-Kennzahlen wirklich wichtig für mich sind. Hast du die richtigen Systeme, um dies effektiv zu messen? Was bist du bereit für jeden Kauf oder Conversion zu zahlen? Danach würde ich über die Zeit hinweg die Messung in Frage stellen, indem du die Daten mit deinem gesamten Geschäftsverlauf vergleichst. Halte nach Unstimmigkeiten Ausschau, wie zum Beispiel wichtigen Kennzahlen, die du nachverfolgst, die aber nicht mit dem Gesamtergebnis übereinstimmen.

Sobald du ein gewisses Vertrauen in die Daten hast, die du analysierst, würde ich diese als Richtwert zur Umsetzung nutzen. Denn ohne ein System oder Rahmen zum Vergleich ist es schwierig zu wissen, ob du deine Zeit an der richtigen Stelle einsetzt.

Foto: © Joe The Goat Farmer

 

Du bist Veranstalter und nutzt ein anderes Datenanalyse-Tool? Oder hast du bereits Erfahrungen mit Tracking Pixeln gemacht? Dann teile sie uns gerne mit! Schreibe uns ein Kommentar oder tweete uns unter @EventbriteDE. Wir freuen uns drauf!


Hier erfährst du mehr über Eventbrite und unsere Möglichkeiten für Veranstalter.

Du willst regelmäßig über neue Tipps und Tools für die Eventplanung informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter:

[mc4wp_form]