Sommerzeit ist Straßenfestzeit! Wir freuen uns jedes Jahr darauf. Denn es ist eine gute Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu machen und den Bäcker von nebenan kennenzulernen. Leckere Gerüche in der Luft, Straßenmusiker singen und die fröhliche Menge tanzt. Doch was für die meisten einfach ein schöner Abend von vielen ist, bedeutet für Organisatoren wochenlange Vorbereitung. Von bürokratischen Abläufen bis zum Programm: Wir haben die wichtigsten Aspekte zusammengefasst, die Veranstalter beachten müssen, wenn sie ein öffentliches Straßenfest organisieren. 

    1. Privates vs Öffentliches Straßenfest organisieren
    2. Genehmigungen
    3. Unterhaltungsprogramm
    4. Finanzierung deines Straßenfests
    5. Checkliste für dein Straßenfest

Privates vs Öffentliches Straßenfest organisieren

Möchtest du ein Straßenfest organisieren, muss du unterscheiden, ob es sich um eine private Sommerfeier mit den Nachbarn handelt oder um ein öffentliches Straßenfest, bei dem jeder willkommen ist. Das Erste lässt sich ziemlich leicht planen: alle helfen einfach dort wo sie können. 4.OG macht Salate, Sven holt seinen Grill, der laute Typ vom Dachgeschoss ist für die Musik verantwortlich, jeder bringt einen Stuhl und etwas zu trinken mit.  Auch mit Genehmigungen haben es solche Veranstaltungen leichter. 

Ob es sich bei deinem Straßenfest um eine öffentliche oder private Veranstaltung handelt, erkennst du an folgenden Merkmalen:

  • Maximale Teilnehmerzahl: 100 Personen. In Einzelfällen werden jedoch Ausnahmen gemacht, wie z.B. bei Hochzeiten, wo häufig mehr Gäste eingeladen sind.
  • Wie du die Teilnehmer zum Straßenfest einlädst spielt eine große Rolle: werden sie über Social Media oder Plakate auf der Straße über das Event informiert, gilt die Veranstaltung als öffentlich.
  • Der Ort, an dem du dein Straßenfest organisieren willst, ist dabei weniger entscheidend: es kann in einer gemieteten Location, auf einer öffentlichen Straße,  in deiner eigenen Wohnung oder in deinem Garten stattfinden.
  • Viel wichtiger ist die Beziehung der Gäste zum Gastgeber oder zueinander: kennt ihr euch untereinander oder fühlt euch „innerlich verbunden“, dann wird das Straßenfest als ein privates Event durchgehen. Sind du und deine Teilnehmer euch gegenseitig unbekannt, handelt es sich um eine öffentliche Veranstaltung.

Genehmigungen für ein Straßenfest

Um ein öffentliches Straßenfest organisieren zu dürfen, brauchst du selbstverständlich so einiges an Papieren und musst bestimmte Genehmigungen einholen. Bevor du mit der eigentlichen Planung und Umsetzung anfangen kannst, informiere dich bei deinem Bezirksamt, welche Unterlagen du ausfüllen und welche Schritte du unternehmen musst. So kannst du die anfallenden Kosten berechnen und deine weiteren Ausgaben dementsprechend planen.

Straßensperrung: Findet dein Fest auf einer öffentlichen Straße statt, muss diese abgesperrt werden. Die Kosten dafür werden selbstverständlich vom Veranstalter getragen. Damit du später keine unerwarteten Probleme mit den Behörden (Ordnungsamt, Polizei, …) bekommst, stelle alle Anträge rechtzeitig. So rät zum Beispiel das Bezirksamt Berlin zu einer Antragstellung bis zu 9 Wochen vor dem geplanten Veranstaltungstag.

Versicherungsschutz: Möchtest du ein öffentliches Straßenfest organisieren, musst du als Veranstalter mindestens eine Haftpflichtversicherung vorweisen können. Für einige Eventarten wird evtl. sogar eine Unfallversicherung gefordert. Damit ersparst du dir jede Menge Ärger und Geld, falls bei deinem Event irgendwelche Schäden entstehen sollten.

GEMA: Um Musik in der Öffentlichkeit spielen zu dürfen, musst du dich zuerst an die GEMA wenden. Die Gebühr wird nach Veranstaltungsfläche berechnet und beträgt pro Tag 82,40 EUR je angefangenen 500 qm. Wie du die Fläche berechnest wird in diesem Merkblatt erklärt. Um den Antrag zu stellen, fülle dieses Online-Formular bis spätestens eine Woche vor dem Event aus.

Lärm- und Immissionsschutz für Straßenfeste: Aus Umwelt- und Anwohnerschutzgründen brauchst du auch dafür eine Genehmigung, die du für Berlin zum Beispiel hier beantragen kannst. Und damit du es während der Veranstaltung nicht mit unzufriedenen Anwohnern zu tun bekommst, informiere sie rechtzeitig über das bevorstehende Event, und dass es an dem Tag gegebenenfalls etwas lauter wird.

Unterhaltungsprogramm

Damit deine Gäste länger bleiben und nicht schon nach der ersten Runde durch dein Fest gelangweilt sind, ist ein interessantes Kulturprogramm wichtig. Zauberer, Wahrsager, Pantomimen und andere Straßenkünstler sind auf solchen Veranstaltungen gern gesehen. Musik darf natürlich auch nicht fehlen und die besten Stimmungsmacher sind häufig Straßenmusiker, Livebands, DJs und Tanzshows.

Straßenfeste sind meistens familienfreundlich und in diesem Fall darfst du deine kleinen Gäste nicht vergessen: Puppentheater, Hüpfburg, Karussells, Mal- und Bastelkurse sind beliebte Aktivitäten.

Biete deinen Besuchern auch eine Chance, sich aktiv am Geschehen zu beteiligen. Wasserpistolenschlachten, Sportwettbewerbe, Karaoke – Ideen gibt es reichlich.

Spiele für dein Straßenfest

Activity Je nach Teilnehmerzahl teilt man sich in Gruppen auf. Ein Darsteller zieht eine Karte mit verschiedenen Begriffen, welche er/sie umschreibend, pantomimisch oder mit einer Zeichnung seinem Team erklären soll. Je mehr Begriffe das Team errät, desto schneller kommt sie auf dem Spielfeld voran.

Reise nach Jerusalem Die Stühle werden im Kreis aufgestellt, dabei braucht man einen Stuhl weniger als es Teilnehmer gibt. Die Musik beginnt und die Teilnehmer fangen an, um die Stühle in einem Kreis zu laufen. Sobald die Musik ausgeht, versucht jeder sich einen Stuhl zu schnappen. Die Person, die stehen bleibt, verlässt das Spiel. Wichtig: Jede Runde muss ein Stuhl rausgenommen werden, damit es immer einen Teilnehmer mehr als Stühle gibt. Das Spiel geht weiter, bis nur noch ein Spieler übrig bleibt.

Die Schöpfkelle Jedes Team bekommt 2 Eimer (einer mit Wasser, einer leer), die 5-10 Meter voneinander entfernt sind, und eine Schöpfkelle. Ein Spieler aus jedem Team läuft mit der Kelle zum vollen Eimer, entnimmt etwas Wasser und läuft damit vorsichtig zum leeren Eimer, in welchen die Kelle geleert wird. Am Ende gewinnt die Mannschaft, die die Eimer am schnellsten umfüllt.

Denk einfach an deine Kindheit und was du mit Freunden gern gespielt hast: Deine erwachsenen Teilnehmer werden dir für die Möglichkeit, wieder Kind zu sein, danken. Möchtest du ein Straßenfest organisieren, solltest du solche Aktivitäten nicht ausschließen: sie machen nicht nur Spaß, sondern stärken auch das Gruppengefühl und den Zusammenhalt. Und darum geht es bei Straßen- und Nachbarschaftsfesten ja schließlich!

>> Kreative Ideen für erfolgreiches Fundraising!

Finanzierung deines Straßenfests

Für Spaß muss man bezahlen, auch wenn der Betrag gering und es nur ein kleines Straßenfest organisieren willst. Und damit du nicht die ganze Straße auf eigene Kosten ernährst, solltest du dir vorher Gedanken über mögliche Finanzierungswege machen.

Lokale Bars und Restaurants als Sponsoren: …denn für sie ist dein Straßenfest eine gute Werbung und somit eine Möglichkeit, durch ihre Speisen und Getränke in den Anwohnern neue Gäste zu gewinnen.

Eintrittsgeld: Bei einem größeren Straßenfest kannst du ruhig Eintritt verlangen. So kommen wirklich nur die Gäste rein, die tatsächlich am Fest teilnehmen wollen und die Menschenmenge bleibt relativ übersichtlich. Dennoch solltest du einen realistischen Preis festsetzen, denn viele verbinden mit solchen Veranstaltungen eher etwas gemütliches und unkommerzielles; deswegen solltest du keinen zu hohen Eintrittspreis wählen. 

Verkaufsstände: Den Appetit holt man sich an der frischen Luft und daher sind Essens- und Getränkestände immer eine gute Wahl. Bei einem kostenpflichtigen Straßenfest solltest du sichergehen, dass genug für alle da ist und im besten Fall das Angebot auf verschiedene Geschmäcker Rücksicht nimmt. Sonst hast du es später mit hungrigen Teilnehmern zu tun, und das braucht niemand! Außerdem kannst du einige kreative Einzelhändler einladen. Es wäre jedoch sinnvoll, diejenigen auszusuchen, die thematisch zu deinem Fest passen. 

Sponsoren: Je nach Thema kannst du dich auch mit einigen Sponsoren zusammentun. Denke bei der Auswahl aber daran, wofür sie stehen, denn wenn du ein Straßenfest zum Kindertag organisierst, solltest du keine Werbung für Firmen machen, deren Produkte und deren Image nicht zu deinem Anliegen passen. 

Checkliste für dein Straßenfest

Wenn dein Programm steht, sollte es dir einfacher fallen, dich um die Logistik zu kümmern. Abhängig von dem Konzept, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  1. Ist das Fest ausschließlich für Nachbarn gedacht oder sind auch andere Gäste willkommen? Wie viele Personen werden insgesamt erwartet?
  2. Wo und an welchem Tag findet das Straßenfest statt?
  3. Möchtest du ein kinder- und seniorenfreundliches Straßenfest organisieren? Wird es Aktivitäten für Kinder geben?
  4. Wie sieht es mit Tischen und Stühlen aus? Wird eventuell eine Bühne benötigt?
  5. Wie sieht es mit der Stromversorgung aus?
  6. Und wenn es regnet? Informiere dich, wo du kostengünstig Zelte mieten/kaufen könntest.
  7. Planst du ein Kulturprogramm? Wenn ja, wer soll es moderieren; welche Künstler treten auf?
  8. Wer hilft bei der Organisation und Durchführung?
  9. Welche Werbemittel und -kanäle sind am besten geeignet? Flyer/Plakate in der Bäckerei, Social Media, lokale Zeitung …
  10. Absperrungen, Straßenschilder, Dekoration?

Puh, das sind viele Dinge, die du berücksichtigen musst, wenn du ein Straßenfest organisieren willst. Doch lass dich davon nicht abschrecken, mit unserer Auflistung bist du der Herausforderung sicher gewachsen! Als Ergebnis wirst du dann mit den glücklichen Gesichtern deiner Teilnehmer und einem neuen Gemeinschaftsgefühl in deiner Nachbarschaft belohnt!