Ein Gastbeitrag von Emily Wiseheart, Content-Managerin bei Constant Contact.

Heutzutage ist es möglich, vom Wohnzimmer oder von irgendwo auf der Welt aus an Veranstaltungen teilzunehmen, solange man über eine gute Internetverbindung verfügt.

Das Beste daran? Mit reinen Online- bzw. virtuellen Events kannst du viel mehr Personen als bei Events an spezifischen Standorten ansprechen. So steigerst du deine Markenbekanntheit und erreichst eine Zielgruppe, die sonst womöglich nicht hätte teilnehmen können.

Die Vorteile eines Online-Events

Zahlreiche Unternehmen entscheiden sich für Online-Events, wie etwa virtuelle Workshops oder Webinare, weil sie günstiger und leichter zu managen sind als Events, die eine persönliche Teilnahme voraussetzen. Zudem können sie dir bei der Erweiterung deines Netzwerks und deiner Kontaktliste helfen.

Geringerer logistischer Aufwand: Für Online-Events musst du keine Einladungen ausdrucken und verschicken, Papiertickets verkaufen oder nach dem perfekten Veranstaltungsort suchen. Und für die Teilnehmer sind virtuelle Events ebenfalls angenehmer. Schluss mit langen Autofahrten und lästigen Staus – selbst auf die Hose könnte verzichtet werden!

Nach einem virtuellen Event kannst du Videoaufnahmen davon verschicken. So haben deine Teilnehmer sogar nach der Veranstaltung etwas davon.

Interaktion in Echtzeit: Ein weiterer Vorteil virtueller Events ist die Teilnehmerbeteiligung. Da das Publikum deine volle Aufmerksamkeit hat, kann es Fragen stellen oder beantworten. Nicht selten sind Menschen bei persönlichen Events nervös, weshalb sie sich manchmal wohler fühlen, dieselbe Frage online zu stellen.

Je nach dem Tool für dein Online-Event kannst du Umfragen durchführen oder Fragen über ein Chatfenster beantworten lassen. Die Informationen, die du von den Teilnehmern einholst, sind besonders wertvoll und helfen dir dabei, deine Geschäftsstrategie zu verbessern.

Niedrigeres Budget: Veranstaltungen mit Anwesenden sind in der Regel wesentlich teurer als reine Online-Events. Denke nur an die Kosten für die Verpflegung von 300 Personen, den Druck von Werbematerialien und das Personal. Online-Events können mit weniger Mitarbeitern durchgeführt und per E-Mail-Marketing beworben werden. Ganz zu schweigen davon, dass die Teilnehmer den Komfort ihres eigenen Zuhauses oder Büros genießen.

Anregungen für dein nächstes (oder erstes) Online-Event

Mit einem Online-Event kannst du verschiedene Ziele verfolgen. Obwohl viele virtuelle Events zu Aufklärungszwecken veranstaltet werden, kannst du mit ihnen Leads aufbauen, für Produkte werben, Spenden sammeln oder über den Ticketkauf Inhalte anbieten.

Dein Event muss auf jeden Fall für eine rege Teilnahme genug Mehrwert bieten. Die folgenden Beispiele virtueller Events helfen dir bei der Wahl der Veranstaltungsart, die am besten für dein Unternehmen oder deine Non-Profit-Organisation geeignet ist:

  • Workshop zu deiner Unternehmensexpertise
  • Interview mit Influencern aus der Branche
  • Kochkurs mit den beliebtesten Cupcakes
  • Kursreihe über ganzjährigen Gartenbau
  • Fragerunde zu deinem Unternehmen
  • Präsentation deines brandneuen Produkts
  • Webinar zu Spendenzwecken

Werbung für Online-Events

Wie oben bereits erwähnt, hast du den Vorteil bei virtuellen Events, all dein Marketing online erledigen zu können. Und beim Online-Marketing kommt natürlich die Automatisierung dieser Abläufe ins Spiel: Marketingaufgaben, die sonst manuell erfolgen, können dank automatischer Verfahren optimiert werden, z. B. E-Mail-Marketing.

So kannst du dein Event online vermarkten:

  • Verschicke E-Mail-Einladungen an deine Kontaktliste
  • Bewerbe dein Event in den sozialen Netzwerken
  • Biete Gästen die Möglichkeit, sich online anzumelden oder Tickets online zu kaufen
  • Integriere den Registrierungslink auf deiner Website oder im E-Mail-Newsletter

Keine Sorge: automatisiert ist nicht gleich robotisch. Automatisiertes E-Mail-Marketing ermöglicht es dir, die Nachrichten zu personalisieren, um deiner Zielgruppe nur relevante Inhalte zu bieten. Mit E-Mails, die verschiedene Ziele verfolgen, kannst du dein Event strategisch vermarkten.

Ein Beispiel für automatisierte E-Mails ist:

Willkommens-E-Mails: Bedanke dich bei Kunden für die Registrierung und schicke ihnen eine automatisierte Willkommens-E-Mail mit den Event-Details, Kontaktdaten deines Unternehmens und aktuellen Angeboten.

Einladungs-E-Mails: Verschicke eine Reihe automatisierter E-Mail-Einladungen, die potenzielle Teilnehmer dazu auffordern, „sich zu registrieren, bevor es zu spät ist“. Der Ton dieser E-Mails kann dringender werden, je näher das Event rückt.

Erinnerungs-E-Mails: Versende in den letzten Wochen vor deinem Event verschiedene automatisierte Erinnerungs-E-Mails, damit deine Gäste über alle erforderlichen Informationen zur Teilnahme an der Veranstaltung verfügen.

Follow-up-E-Mails: Bedanke dich mit einer E-Mail für die Teilnahme am Event. Füge auch eine Videoaufnahme des virtuellen Events sowie Einladungen für zukünftige Veranstaltungen hinzu. Deine Teilnehmer schätzen diesen besonderen Einsatz sehr und die Wahrscheinlichkeit einer Teilnahme an zukünftigen Veranstaltungen ist höher.

Virtuelle Events bauen echte Beziehungen auf

Events bringen Menschen zusammen. Nun ist es an der Zeit, deine Zielgruppe zu einem Online-Event einzuladen.

Es wäre doch schade, potenzielle Verkaufs- und Kontaktchancen zu verpassen, die ein ansonsten geografisch zu weit entferntes Publikum bietet. Also starte durch und teile dein Fachwissen mit dem Rest der Welt.