Etwas, das viele Veranstalter kennen und über das aber nur Wenige sprechen, ist die Leere, die nach einem erfolgreich abgeschlossenem Event aufkommen kann. Denn schließlich hast du so viel Zeit, Kraft und Mühe in deine Veranstaltung gesteckt. Die Organisation hat dich wochen- oder gar monatelang auf Trab gehalten und deine Gedanken eingenommen. Die Veranstaltung hat dich dann als Höhepunkt dieser Zeit in einen Adrenalinrausch versetzt – und jetzt ist plötzlich alles vorbei. Zurück bleibt Nachbereitung, Buchhaltung und  ganz viel Ruhe.

Wir haben ein paar Ideen zusammengestellt, wie du diesen Post-Event Blues vermeiden oder zumindest verbessern kannst:

Plane eine Post-Event-Party 

…mit den schönsten Event-Momenten in einer Diashow. Eine Möglichkeit ist es, eine Abschlussfeier mit allen Mitwirkenden deiner Veranstaltung zu organisieren. Das ganze Team kommt noch einmal zusammen, man teilt die schönsten Momente und Erlebnisse und lässt so das Event selbst, aber auch die lange Vorbereitungszeit Revue passieren. Deine helfenden Hände haben schließlich vielleicht mit genau dem gleichen Gefühl zu kämpfen, wie auch du. Es kann durchaus hilfreich und unterstützend sein, sich darüber auszutauschen.

Initiiere regelmäßige Nachtreffen

Wenn dir ein Abschlussreffen nicht reicht und der Rest des Teams auch Lust hat, kann man auch regelmäßige Nachtreffen organisieren. Gerade wenn man im Veranstaltungsbereich als Freelancer an verschiedenen Events mitarbeitet, schweißt die gemeinsame Arbeit an einem Projekt häufig sehr zusammen und es entstehen enge Freundschaften. Die in größerer Runde zu pflegen, ist eine schöne Möglichkeit dem Post-Event-Blues etwas kleiner zu halten.

Mache einen wohlverdienten Urlaub

Bei dieser Option geht es nur um dich. Nach der Veranstaltung hast du dir einen schönen Urlaub richtig verdient! Du kennst dich am besten – wonach steht dir jetzt, nach der ganzen Veranstaltungshektik der Sinn? Bist du eher der Typ, der im All-inclusive-Resort die ganze Zeit am Pool liegt oder mehr der Aktivurlauber, der in den Alpen Bergsteigen geht? Ski Fahren? Yoga-Retreat? Schweigekloster?

Völlig egal was und wo – plane einen Urlaub, den du in vollen Zügen genießt, bei dem du dich entspannen und gleichzeitig auch mal alle Verantwortung abgeben kannst.

>> Diese Dinge machen dich zum Eventmanager-Superhelden

Pflege deine Beziehungen außerhalb der Eventbranche

In den Monaten und Wochen vor deiner Veranstaltung, hattest du zunehmend weniger Zeit für deine Familie und Freunde, mit denen du nicht gerade zusammenarbeitest. Das ist ganz einfach deinem Beruf geschuldet. Während du natürlich immer versuchst darauf zu achten, dass deine Lieben nicht auf der Strecke bleiben, wissen diese um deinen Beruf und die damit verbundene Belastung. Die freie Zeit nach der Veranstaltung, solltest du jedoch auf jeden Fall dafür nutzen, in diese Beziehungen wieder mehr Zeit zu investieren. Deine Familie und Freunde werden das Gefühl von Leere sicherlich auffangen.

Erstelle ein Aftermovie 

Hast du schon mal überlegt einen Aftermovie von deinem Event zu erstellen? Dabei gehst du alle Momente noch einmal durch und pickst die schönsten heraus. Der Prozess des Aftermovie-„bastelns“ selbst ist ein schöner Abschluss und gleichzeitig kannst du ihn dir immer wieder anschauen, wenn du mal sentimental an deine Veranstaltung zurückdenkst. 

Brite-Tipp: Außerdem stellt ein Aftermovie klasse Marketingmaterial für deine Folge-Events dar.

Lege den Termin für das Folgeevent fest

Den Termin für dein Folgeevent schon einmal festzulegen, gibt dir das Gefühl, dass deine Veranstaltung gar nicht richtig vorbei ist, weil die nächste schon wieder ein Datum hat. Denn sobald du den nächsten Termin festgelegt hast, bist du gedanklich ja auch schon wieder in der Planung für das nächste Event. Dabei solltest du natürlich aufpassen, dass du auf dein Wohlbefinden achtest und auch deine Auszeiten bekommst.

>>  Diese GIFs beschreiben das Leben eines Eventmanagers perfekt

Nimm dir Zeit für dich

In den letzten Monaten sind viele Dinge liegengeblieben, die du dir eigentlich vorgenommen hast. Nimm dir Zeit für dich selbst und gehe diese Dinge jetzt endlich an. Lies das Buch, das schon seit einer halben Ewigkeit unberührt auf deinem Nachttisch liegt. Gehe auf den täglichen Spaziergang oder fahr raus ans Meer. Geh mal wieder so richtig shoppen oder setze dich endlich auf dein Mountainbike und fahre die Tour die du schon an so vielen Wochenenden geplant hattest. Nutze diese gewisse Ruhephase, um in dich hineinzuhorchen und das zu tun, was dir guttut.

Fazit

Dies sind nur ein paar Möglichkeiten, mit dem Post-Event-Blues umzugehen. Vielleicht hast du auch schon deine ganz Eigenen entwickelt oder eine Kombination aus mehreren.

Beitragsbild von Joshua Rawson-Harris