Rico von Face2Face weiß aus eigener Erfahrung, dass die Liebe auf den ersten Blick erfolgsversprechender ist als die Liebe auf den ersten Klick. Und das selbst in Zeiten von Tinder und Co. Im Interview spricht er mit uns darüber, wie es zu Face2Face kam und worauf man als Veranstalter von Dating Events achten sollte.

Rico Hetschold
Rico Hetschold spielt gerne Amor

Hallo Rico, stell dich doch mal kurz vor! Was macht Face2Face und was ist deine Aufgabe dort?
Ich bin der Gründer von Face2Face. Vor 2,5 Jahren war ich selbst Single und von den ganzen Datingangeboten genervt. Viele Online-Datingplattformen nehmen richtig hohe Gebühren und am Ende sitzt man die ganze Zeit nur vor dem PC und chattet mit fremden Frauen. Ich bin besser darin Leute in echt zu treffen. Dann sehe ich auch sofort ob die Chemie stimmt. Daher habe ich nach einer Idee gesucht, die offline ist. Damals gab es nur das Speeddating und das ermöglicht ja kein echtes Kennenlernen. Ich fand aber Veranstaltungen wie Musik-Live-Nächte immer sehr cool. Da spielten Bands in gleich 20 Bars an einem Abend. Das Konzept habe ich aufs Dating übertragen. Und die Leute rennen uns heute die Bude ein.

Und wie läuft dann so ein Face2Face Event ab?
Face2Face ist eine Barrunde. Das bedeutet, man geht an einem Abend in 3 Bars und trifft in jeder Bar neue Leute. Dabei gibt es aber keine 1 zu 1 Situationen wie beim Speeddating, sondern es sind immer 6-8 Personen an einem Tisch. Damit ist es wie ein lockeres Treffen unter Freunden. Jeder hat mal was zu sagen und es kommt keine Langeweile auf.

Dass “Liebe auf den ersten Blick” etwas ist was besser funktioniert als “Liebe auf den ersten Klick”, können wir uns wahrscheinlich alle vorstellen, aber wie hoch ist denn die Erfolgsrate bei euren Date-Abenden?
Beim Face2Face wollen sich 16% der Teilnehmer wiedersehen. Klingt auf den ersten Blick sehr niedrig. Da man sich aber direkt im echten Leben trifft, weiß man auch ob man den anderen wirklich wiedersehen will. Man weiß wie der andere wirklich aussieht, ob die Chemie stimmt und auch ob man den anderen gut riechen kann. Das alles geht beim Online Dating nicht. Da wird man beim ersten Date häufig enttäuscht. Beim Face2Face folgt quasi direkt das 2. Date. 16% wollen also ein 2. Date mit einem der Teilnehmer.

Worin liegen die größten Herausforderungen bei der Organisation solcher Dating Events dieser Art und Größe?
Bei einem Face2Face nehmen bis zu 140 Personen in einer einzigen Stadt teil. Dementsprechend viele Bars werden benötigt. Es dürfen ja immer nur 6-8 Personen in einer Bar zur gleichen Zeit sein. Außerdem begegnet sich niemand doppelt an einem Abend. Zu guter letzt stellen wir die Gruppen nach Alter und Geschlecht zusammen. Die Mann/Frau Quote pro Bar muss ausgeglichen sein. Alles in allem also ein sehr großer Aufwand in der Organisation. Deshalb bietet auch niemand ein ähnliches Konzept an. Es wäre deutlich leichter einfach alle in einer Location treffen zu lassen. Dann braucht man nur eine Location reservieren und nicht auf Alter und Geschlecht achten. Das ist dann aber wie Disco und man lernt nicht wirklich jemanden kennen, weil man aktiv auf andere zugehen müsste.

Wie genau benutzt ihr Eventbrite um diese Herausforderungen zu meistern?
Über Eventbrite kann man bequem Karten für ein Face2Face in 36 Städten kaufen. Alle Termine in allen Städten sind bei Eventbrite verfügbar. Dabei muss man kaum Daten von sich preisgeben. Die Anmeldung ist in unter einer Minute erledigt. Das macht es für den Kunden sehr einfach und deshalb melden sich viele Kunden über Eventbrite beim Face2Face an.

Was ist das Wichtigste, das ihr in der bisherigen Planung gelernt habt und anderen Veranstaltern als Tipp ans Herz legen würdet?
Die Events müssen frühzeitig, also mind. mit 4 Wochen Vorlauf bei Eventbrite eingestellt sein. Viele Kunden entscheiden sich zwar spontan für unsere Veranstaltungen, haben unser Event aber schon einige Zeit vorher bei Eventbrite gesehen.  Zudem können Kunden so das Event weiterempfehlen. Die meisten unserer Kunden kommen nicht alleine, sondern melden sich gleich zu zweit oder zu dritt für unsere Events an.

Ihr seid mittlerweile in über 20 deutschen Städten vertreten – könnt ihr euch vorstellen Eure Dating Events auch auf anderer Ebene auf ein neues Level zu heben? Plant ihr neue Dating Formate oder sogar größere?
Wir sind sogar in 36 Städten. Wir werden im Jahre 2016 noch mind. 5 weitere Städten aufnehmen. Die Nachfrage dafür ist da. Zum 01.04.2016 bieten wir auch gay Datingevents an.

Und zu guter Letzt: Welche Veranstaltung hat dich persönlich in letzter Zeit besonders begeistert?
Am besten sind die Events in der eigenen Stadt. Wenn man einen Freund oder eine Freundin mitnimmt und gemeinsam von Bar zu Bar zieht, macht der Abend noch mehr Spaß. Viele unserer Teilnehmer ziehen nach der Barrunde noch weiter in die Clubs ihrer Stadt. Ein interessanter Abend ist bei einem Face2Face also garantiert.

In diesem Video ist das Prinzip von Face2Face nochmal genauer erklärt!

 

[Foto-Credit: @ Kai Kapitän – FACTS & FOTOS – Digital Productions]


Hier erfährst du mehr über Eventbrite und unsere Möglichkeiten für Veranstalter.

Du willst regelmäßig über neue Tipps und Tools für die Eventplanung informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter:

[mc4wp_form]