Es ist Sommer und die ganzen Kisten vom Aussortieren beim Frühjahrsputz stehen immer noch zu Hause herum? Na dann wird es aber höchste Zeit, dass du den ganzen Kram endlich los wirst. Und was würde sich dafür besser anbieten als ein Flohmarkt? Richtig – Nichts.

Einen Flohmarkt besuchen ist relativ einfach, doch einen Flohmarkt organisieren will gelernt sein. Es gibt zwar viel zu bedenken, aber wenn du dir einen guten Überblick verschaffst und einen ordentlichen Plan aufstellst, dann macht auch die Organisation richtig Spaß!

Was für eine Art von Flohmarkt möchtest du organisieren?

Zunächst solltest du dir genau überlegen, was für einen Flohmarkt du organisieren möchtest. Deine Entscheidung in diesem Punkt wird alle folgenden Entscheidungen beeinflussen. Es gibt jede Menge verschiedener Flohmärkte – die Auswahl ist groß. Hier ein paar Beispiele:

  • Kinderflohmarkt
  • Anitquitäten-/Trödelmarkt
  • Garagenflohmarkt
  • Spendenflohmarkt
  • Nachbarschaftsflohmarkt
  • Schulflohmarkt
  • Haushaltsauflösung
  • . . . 

Wie groß soll mein Flohmarkt sein?

Was ist das Ziel deines Flohmarkts? Warum organisierst du ihn und was möchtest du damit erreichen? Aus der Antwort auf diese Fragen wird sich die optimale Größe deines Flohmarkts ergeben.

Umso größer dein Flohmarkt ist, desto mehr Menschen werden schon im Voraus durch Mund-zu-Mund-Propaganda darauf aufmerksam und auch zufällig vorbeilaufende Passanten, werden aufmerksam und neugierig. Für einen kleineren Flohmarkt, wäre womöglich mehr Werbung notwendig, um potenzielle Käufer zu animieren.

Wann sollte mein Flohmarkt am besten stattfinden?

Um den richtigen Zeitpunkt für deinen Flohmarkt zu wählen, musst du verschiedene Dinge bedenken. Sind vielleicht gerade Ferien und bietet sich diese Zeit daher besonders gut an, weil die Kinder Schulfrei haben oder sind deswegen alle verreist? Wie sind die Wetterbedingungen, falls dein Flohmarkt draußen stattfinden soll? Gibt es an dem Tag und zu der Zeit günstige Parkmöglichkeiten? Hast du bis zum Termin noch genug Vorlaufzeit, um den Flohmarkt zu organisieren und planen?  Und am Ende musst du natürlich in deinen ganz persönlichen Terminkalender schauen und Zeit haben.

>> Hier erfährst du, wie du eine erfolgreiche Benefizveranstaltung organisierst.

Wie finde ich den richtigen Ort für meinen Flohmarkt?

Den richtigen Veranstaltungsort zu finden ist eine Schwierigkeit für sich. Der Veranstaltungort sollte selbstverständlich groß genug sein und je nach Wunsch überdacht oder im Freien. Du solltest aber auch daran denken, dass sowohl Händler als auch Besucher  anreisen müssen. Gibt es also genug Parkplätze in der Nähe und wie sieht es mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus? Wie steht es mit Flucht- und Rettungswegen?

Vergiss auch nicht, deinen Flohmarkt beim zuständigen Ordnungsamt anzumelden! Dafür solltest du dich am besten telefonisch rechtzeitig bei diesem über alle nötigen Unterlagen, abzugebenden Einzelheiten und Fristen informieren.

Wie verkaufe ich Tickets für die Verkaufsstände auf meinem Flohmarkt?

Flohmarkt organisieren und planen-

Üblicherweise melden sich die Händler zu einem Flohmarkt im Voraus an und zahlen eine Standgebühr. Oft muss man dazu früh morgens an einer Schlange stehen, um einen Platz in 3 Wochen zu bekommen. Mache es den Verkäufern auf deinem Flohmarkt leichter einen Verkaufsstand zu reservieren und sorge dafür, dass du ganz sicher deine Unkosten einnimmst. Mit Eventbrite kannst du Sitzpläne von riesigen Arenen mit mehreren Bühnen, einfache Dinnerlocations oder auch Messestände und Flohmärkte erstellen. So kannst du es deinen Flohmatktfans super leicht machen, sich einen bestimmten Verkaufsstand auszusuchen und diesen zu buchen.  Du kannst einfach den Grundriss deiner Fläche erstellen und darauf die Stände eintragen. 

Überlege dir, ob du den Händlern Tische zur Verfügung stellen möchtest oder ob sie sich diese selbst mitbringen sollen. Dies sollte aus der Beschreibung für Händler auf jeden Fall hervorgehen. Schließlich möchtest du am Tag des Flohmarkts keine böse Überraschung und verärgerte Verkäufer.

Bist du wirklich für alles gewappnet? 

Du solltest dir auch überlegen, wie du mit Absagen und „no-shows“ umgehst. Was kannst du tun, wenn Verkäufer nicht auftauchen? Leere Stände möchtet du schließlich vermeiden. Du könntest  den Verkäufern links und rechts vom leeren Stand anbieten diesen mitzubenutzen und sich etwas mehr auszuweiten, damit keine Lücke aufkommt. Wie gehst du im Bezug auf Rückzahlung mit Absagen und „no-shows“ um? Willst du vielleicht eine Art „Nachrückliste“ anlegen, für interessierte Verkäufer, die keinen Platz mehr bekommen haben?

Bist du gut vorbereitet? Mach dir am besten zwei Checklisten. Eine zu Beginn deiner Planung, auf die du alles setzt, was im Voraus vorbereitet werden muss. Und eine für den Tag der Veranstaltung, auf der alles steht, was am großen Tag wichtig ist. Dazu zählen auch wichtige Telefonnummern von Ansprechpartnern.

Beitragsbild von Charisse Kenion