Schlaf ist insbesondere für Veranstalter und Eventmanager essentiell. Wir zeigen dir, wie du trotz wenig Schlaf am Tag des Events fit bist!

Morgens früh aufstehen ist nicht für jeden ein Problem. Wenn du aber ein Morgenmuffel bist, kann ein früher Start in den Tag zur echten Herausforderung werden. Als Veranstalter ist besonders der Tag oder Starttag deines Events von großer Bedeutung. Hier zählt jede Minute und umso früher du aufstehst, desto mehr Zeit hast du um letzte Vorbereitungen zu treffen.

Doch wo andere förmlich aus dem Bett hüpfen, einen Orangensaft exen und schon vor 7 Uhr im Fitnessstudio sind, können es andere gar nicht fassen, wenn ihr Schlaf mit dem Klingeln des Weckers jäh beendet wird. Für diese Art Mensch habe ich großes Mitgefühl, ich zähle mich nämlich zu ihnen. Aus der Sicht der frühen Vögel wird dieses Problem oft mit Faulheit verglichen. Dabei liegt das Problem in unserer inneren Uhr und nicht an der Schlaf-Qualität oder -Länge. 

Welcher Schlaf-Typ bist du? Nachteule oder Lerche?

Wissenschaftler aus Sydney und Liverpool haben über 200 Leute interviewt und sie nach ihren Schlafgewohnheiten befragt. Dabei haben sie herausgefunden, dass es zwei verschiedene Schlafpersönlichkeiten gibt. Diese zwei Typen nennen sie tatsächlich Nachteule und Lerche. Die Präferenz von Abend oder Morgen, nennen Wissenschaftler den Chronotyp eines Menschen.

Laut Dr. Tim Quinnell, vom Schlaflabor des Papworth Krankenhaus in Cambridge, ist der Chronotyp abhängig vom 24 Stunden Biorythmus eines Menschen. Dieser wiederum ist genetisch bestimmt. In diesem Daily Mail Artikel beschreibt Dr. Quinnell, dass alles in unserem Körper, sogar jede Hormonreaktion von unserer inneren Uhr gesteuert wird. Diese Uhr sorgt dafür, dass der Typ “Lerche” früh müde wird und aufwacht und dass der Typ Nachteule bis in die Nacht aktiv ist.

>> Zu wenig zu schlafen kann auch zu einem Burnout führen. Nicht hiermit!

Wie du deine innere Uhr austrickst

Wenn du eine Nachteule bist, habe ich gute Nachrichten für dich und deinen Schlaf. Es ist möglich deine biologische Uhr ein wenig auszutricksen um dich morgens besser in Schwung zu bringen.

Schlafwissenschaftler Richard Wiseman ist sich sicher, dass es nicht entscheidend ist, wann wir abends ins Bett gehen, sondern wann genau und wie genau wir am Morgen aufwachen. In seinem Buch “Night Schoolbeschreibt er, dass unser Schlafzyklus aus vier nicht-REM-Schlafphase, gefolgt von einer REM-Schlafphase besteht. REM steht für “rapid eye movement” und beschreibt die Phase des Schlafs in der sich unsere Augen sehr schnell bewegen.

In dieser REM Phase träumen wir in der Regel. Jeder dieser Schlafzyklen dauert knapp 90 Minuten an und ist gefolgt von einer kurzen Phase in der wir einen nicht so tiefen Schlaf haben und leicht zu wecken sind, bevor der Zyklus wieder von vorne beginnt.

Das bedeutet, wenn du deinen Wecker so einstellst, dass du am Ende eines Schlafzyklus aufwachst, dann wird dir das Aufstehen deutlich leichter fallen. Denn das, was es für uns Nachteulen so schwer macht aus dem Bett zu kommen ist, dass wir mitten in einem Schlafzyklus von unserem Wecker geweckt werden.

>> Verbessere die Qualität deines Schlafs mit diesen Apps!

Errechne deine perfekte Zu-Bett-Geh-Zeit

Versuche also deine Einschlaf- und Aufstehszeiten folgender Maßen zu timen: Rechne in 90 Minuten Schritten von dem Zeitpunkt an dem du aufstehen musst zurück und errechne die perfekte Zu-Bett-Geh-Zeit für dich. Ganz einfach, oder?

Auch wenn du befürchtest, am nächsten Tag nicht fit zu sein, weil du sehr spät ins Bett gegangen bist, time deine Schlafzeit in 90 Minuten Schritten und du wirst ohne Probleme aus dem Bett kommen. So könnte es passieren, dass diese Zeit früher ist als die Zeit zu der du normalerweise aufstehst. Das mag absolut wahnsinnig klingen, für jene, die den Moment des Aufstehens am liebsten ewig hinaus zögern würden. Doch es funktioniert!

Versuche von selbst aufzuwachen

Neben dem richtigen Timing deiner Schlafzeiten kannst du auch mit dem richtigen Licht dafür sorgen, dass du sanfter aufwachst. Mit Licht kannst du einen Sonnenaufgang simulieren und gleichzeitig deine Hormonproduktion anregen um besser in Schwung zu kommen. So bereitest du deinen Körper langsam aufs aufwachen vor.

Hier gibt es mittlerweile wirklich erschwingliche Lampen die dir dabei helfen können. Es hilft dir außerdem nicht nur beim aufwachen, es bringt deinen Biorhythmus wieder in Ordnung und macht dich gleichzeitig auch zur richtigen Zeit müde.

Fazit zu unseren Schlaf-Tipps

Ob du morgens gut aus dem Bett kommst oder nicht, ist abhängig von deiner inneren Uhr bzw. deinem Biorhythmus. Wenn du diesen gut genug kennst, kannst du ihn mit ein paar Kniffen, wie dem Errechnen der perfekten Zu-Bett-Geh-Zeit und dem richtigen Licht-Wecker dabei unterstützen auch mit wenig Schlaf auszukommen.

 


Hier erfährst du mehr über Eventbrite und unsere Möglichkeiten für Veranstalter.

Du willst regelmäßig über neue Tipps und Tools für die Eventplanung informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter:

[mc4wp_form]