Tracking-Links sind für jeden Veranstalter ein Muss. Warum? Nur mit Tracking-Links könnt ihr sicher sein, ob eure Online-Marketing-Maßnahmen greifen.

Egal, ob ihr einen Newsletter verschickt, etwas an eure Fans bei Facebook postest oder einen Geschäftspartner damit beauftragt, für dein Event Tickets zu verkaufen – nur mit dem Einsatz von Tracking-Links siehst du, ob dir diese Maßnahmen etwas gebracht haben.

Alternativen und ihre Nachteile

Es gibt mehrere bekannte Trackingmöglichkeiten im Netz – zwei bekannte Tools, die jedem frei zugänglich sind, sind der Google URL Shortener und Bitly.

Allerdings haben diese beiden Tools zwei Nachteile:

  1. Jeder kann einsehen wie die Links abgeschnitten haben: Beim Google URL Shortener muss man dafür einfach nur die Endung “.info” hinzufügen und bei Bitly die Endung “+” (an das Ende der URL). Seid euch also bewusst, dass JEDER mit diesem Kniff Einsicht in diese Daten und die Performance eurer Links hat. 
  2. Die Tools geben euch zwar die Info wie oft auf eure Links geklickt wurde, allerdings bleibt euch die wichtigste Info verwehrt: Wie viele Tickets wurden über diesen Link verkauft?

Bei Eventbrite habt ihr mit Tracking-Links nicht nur die Möglichkeit eure Online-Maßnahmen zu verfolgen, sondern könnt auch nachverfolgen wie euer Event auf Eventbrite abschneidet und gefunden wird.

Das sind die wichtigsten Eventbrite Tracking-Link

Hier sind die Tracking-Links, die ihr im Eventbrite Tracking-Link Tool unbedingt anlegen solltet:

eac2

Hier siehst du, wie viele Personen auf die Eventseite kamen bzw. Tickets für das Event kauften, weil sie danach direkt auf www.eventbrite.de gesucht haben.

ehomecard

Hier wird angezeigt, wie viele Personen auf die Eventseite kamen bzw. Tickets für das Event kauften, wenn das Event auf der Startseite von www.eventbrite.de angezeigt wurde und darauf geklickt wurde.

erellivmlt

Hier wird angezeigt, wie viele Personen auf die Eventseite kamen bzw. Tickets für das Event kauften, weil sie unter „andere Events, die Ihnen gefallen könnten“ auf das Event geklickt haben.

erelpanelorg

Hier wird angezeigt wie viele Personen auf die Eventseite kamen bzw. Tickets für das Event kauften, weil sie auf „weitere Events dieses Veranstalters“ geklickt haben.

es2

Hier wird angezeigt wie viele Personen, die nicht direkt nach dem Event gesucht haben, sondern auf die Eventseite kamen bzw. Tickets für das Event kauften, weil sie z.B. einfach nur geschaut haben, was dieses Wochenende in Berlin so passiert.

Mit dem Tracking-Link ebdssbcitybrowse können Veranstalter sehen, wie viele Personen auf die Eventseite kamen bzw. sich Tickets für das Event gekauft haben, weil sie auf einer unserer City Landingpages nach Events gesucht haben:

Hier sind die City Landingpages, die man übrigens auch im Footer unserer Hauptseite findet:

Berlin

Hamburg

München

Köln

Frankfurt

Stuttgart

Düsseldorf

Nürnberg

Leipzig

ebdiiginstagram

Mit diesem Tracking-Link können Veranstalter tracken, wie viele Tickets/ Besucher sie über den „Get Tickets“-Button auf Instagram generiert haben.

efbevent

Mit diesem Tracking-Link können Veranstalter nachvollziehen, wie viele Besucher auf die Eventseite kamen bzw. sich Tickets für das Event gekauft haben, die über das Facebook Event ohne Direktkauf-Integration zum Event weitergeleitet wurden.

efbeventtix

Mit efbeventtix können Veranstalter nachvollziehen wie viele Leute auf dem Facebook Event den Direktkauf-Prozess gestartet haben und auch wie viele Leute darüber sich Tickets gekauft haben.

Fazit

Wenn du sorgfältig mit deinen Tracking-Links umgehst und du sie regelmäßig pflegst und erstellst, kannst du bis ins kleinste Detail nachvollziehen warum dein Event ein Erfolg war und was du tun musst, damit es beim nächsten Event auch wieder einer wird.