Du willst dein Event versichern? Wir beantworten 5 Fragen zu Eventversicherungen

Als Veranstalter trägst du eine hohe Verantwortung, nicht nur dass die Veranstaltung für die Gäste und das Team ein voller Erfolg wird, sondern auch, dass es keine größeren Probleme bzw. Vorkommnisse gibt. Um diesen bestmöglich vorzubeugen, ist es sinnvoll über den Abschluss einer Eventversicherung nachzudenken. Diese deckt unterschiedliche Schadensfälle ab.

Da Versicherungen oft mit viel Informationsflut und Unsicherheiten in Hinblick auf die richtige Auswahl verbunden sind, haben wir dir im Folgenden fünf wichtige Fragen zusammengestellt, die du dir als Veranstalter immer stellen solltest. Diese beantworten wir dir, mit freundlicher Hilfe vom Event-Versicherungsexperten Heinemann.

Welche Art von Veranstaltung solltest du versichern?

Gerade bei Großveranstaltungen mit einer großen Gästezahl und vielen beteiligten Parteien ist das Risiko eines Schadens höher. Deshalb solltest du dir bei Veranstaltungen mit mehr als 100 Gästen definitiv über den Versicherungsschutz Gedanken machen und dein Event versichern.

Welche Arten von Versicherungen gibt es für Events?

Die wichtigste Event-Versicherung ist die Veranstalterhaftpflichtversicherung. Diese Versicherung deckt Personen- und auch Sachschäden im Rahmen deines Events ab. Die Deckungssumme kannst du dabei im Voraus bestimmen. Diese wirkt sich dann auf die Kosten der Versicherung aus. Zu beachten ist, dass bei der normalen Veranstalterhaftpflichtversicherung keine Schäden abgedeckt sind, die durch Besucher und Gäste verursacht werden. Unter Umständen bietet der Versicherer aber ergänzende Pakete an. Auch die Veranstaltungstechnik ist nicht über diese Versicherung abgedeckt.

Den Versicherungsschutz der genutzten Technik bietet die Veranstaltungstechnikversicherung, die u.a. Bedienungsfehler und Fahrlässigkeit aber auch Überspannung und Kurzschlüsse abdeckt. Auch Technikschäden durch Brand, Blitzschutz und Explosionen sowie Wasserschäden und Überschwemmungen deckt die Veranstaltungstechnikversicherung ab. Genauso sind auch Diebstahl, Sabotage und Einwirkungen höherer Gewalt bei dieser Veranstaltungsversicherung mit versichert

Die Veranstaltungsausfallversicherung bildet den Abschluss der drei wichtigsten Eventversicherungen. Diese schützt den Veranstalter davor, dass er im Falle des Ausfalls der Veranstaltung in wirtschaftliche Bedrängnis kommt. Diese Versicherung deckt die Ausfallproduktion und den Ausfallgewinn ab, welcher Ticketgelder und Sponsorengelder, aber auch den Verkauf von Getränken und Speisen mit beinhaltet.

Optional kannst du außerdem höhere Gewalt, Unbenutzbarkeit der Veranstaltungsstätte, Streik, behördliche Verordnungen und Wetterrisiko für dein Event versichern. Hinzu kommt das Nichterscheinen von wichtigen Personen wie zum Beispiel Speakern oder sogar das Veranstaltungsverbot durch Dritte.

Zusätzlich zu den drei wichtigsten genannten Versicherungen gibt es u.a. noch die Garderobenversicherung, Unfallversicherung für Gäste und das Organisationsteam als auch eine Zeltversicherung und Gewinnspielversicherung.

Woran errechnen sich die Kosten für eine Eventversicherung?

Die Kosten einer Eventversicherung berechnen sich je nach der versicherten Personenanzahl und dem Umfang der Veranstaltung. Die Deckungssumme kann je nach Wunsch gewählt werden. So kostet eine Veranstalterhaftpflichtversicherung für ein Event mit 500 Teilnehmern und einer Deckungssumme von drei Millionen Euro in etwa zwischen 75 und 105 Euro. Wenn du eine Pauschalversicherung für ein Jahr abschließen möchtest, liegt die Mindestprämie bei rund 300 Euro.

Bei der Veranstaltungstechnikversicherung liegt der Preis für ein 50.000 Euro Equipment bei einer Veranstaltungsdauer bis zu einer Woche bei etwa 99 Euro. Mit der Veranstaltungsausfallversicherung kannst mit einer Mindestprämie von 199 Euro dein Event versichern.

Welche Fragen sollte man als Veranstalter stellen?

Genauso wie du dich mit den möglichen Versicherungen für dein Event befasst, solltest du dem Vermieter der Event-Location fragen, ob er bereits eine oder mehrere der genannten Versicherungen für die Location abgeschlossen hat. Ergänzend ist dann natürlich wichtig, ob die bestehenden Versicherungen dich und deine eingemietete Veranstaltung mit einschließen. Sollte das nicht der Fall sein, solltest du dich um den Abschluss der notwendigen Versicherungen, vor allem der Veranstalterhaftpflichtversicherung kümmern.

>> Lesetipp: Diese 8 Fragen solltest du vor Unterschreiben jeder Locationmiete stellen

Gegen was kannst du deine Veranstaltung nicht versichern?

Viele Schäden sind im Rahmen der drei wichtigsten Eventversicherungen abgedeckt. Dennoch gibt es einige, die die Versicherungen nicht abdecken. Dazu gehören u.a. die Haftpflicht anderer beteiligter Unternehmen, der Gebrauch von Kraftfahrzeugen sowie Schäden an Sachen und Arbeiten, die du als Versicherungsnehmer hergestellt oder geliefert hast.

Unser Fazit zum Thema „Event versichern“

Gerade wenn du Großveranstaltungen organisierst, solltest du dir im Voraus Gedanken über mögliche Schäden und somit darüber machen, wie du dein Event versichern kannst. Dabei kommt es auch darauf an, welche möglichen Schäden bereits über die Event-Location abgedeckt sind und wie wahrscheinlich du einen Veranstaltungsausfall einschätzt.

Hole dir auf jeden Fall Hilfe von einem Eventversicherungsexperten, um die passende Versicherung für dein Event auszuwählen. Viele Veranstalter erliegen nämlich dem Irrglauben, dass mit der Veranstalterhaftpflichtversicherung bereits alle Schadensfälle inklusive der Technik abgedeckt sind. Dies ist aber nicht der Fall.