Frischer Wind, um die Ecke denken und der richtige Preis – 7 Tipps wenn dein Ticketverkauf stagniert!

Bei Veranstaltungen, die Jahr für Jahr stattfinden, könnte man meinen, dass der Großteil der Arbeit vor dem ersten Event stattfindet und danach alles nur noch Routine ist.

Nachdem du den ersten Dreh raus hast und dir eine gute Beziehung zu Lieferanten, Location-Vermietern, Künstleragenturen, Speakern und Caterern aufgebaut hast, läuft jedes weitere Event wie geschmiert. Schließlich greifst du einfach auf deine bereits geschaffenen Kontakte zurück. Also Füße hoch und darauf vertrauen, dass es so funktioniert wie im vergangenen Jahr?

Pustekuchen! Besonders wiederkehrende Veranstaltungen brauchen immer wieder neues Engagement, um auch immer wieder ausverkauft zu sein.

Hoffentlich wirst du nicht erst an deinem eigenen Event erfahren, dass du die Füße nicht einfach hochlegen kannst. Denn mit dieser Einstellung würde nach einiger Zeit dein Ticketverkauf stagnieren und du würdest dich fragen, was du denn falsch gemacht hast. Denn beim ersten Event hat doch alles so gut funktioniert?

Bevor du vollkommen verzweifelst habe ich hier ein paar Tipps für dich, mit denen du verhinderst, dass dein Ticketverkauf stagniert, und mit denen du ihn Jahr für Jahr wieder in Schwung bringst.

1. Vergewissere dich, dass dein Ticketshop funktioniert

Wenn du konstant viel Traffic auf deiner Event-Website hast, die Klicks auf deine Website aber nicht konvertieren und zu Ticketkäufen werden, kann der Grund dafür ein falscher Link oder ein schlechter Kaufprozess sein. Überprüfe deine Website-Analytics um zu sehen, an welcher Stelle der Traffic verloren geht. Wenn du konstant Traffic in deinen Ticketkaufprozess leitest, die Leute dann aber den Kauf nicht abschließen, dann überprüfe ob alle Schaltflächen und Buttons richtig verlinkt sind.

Wusstest du, dass du deinen Kaufprozess mit Eventbrite optimieren kannst? Denn jeder einzelne Schritt im Kaufprozess verringert deine Conversion Rate signifikant. Was genau die Conversion Rate in einem Ticketshop ausmacht und wie du sie mit Eventbrite verbessern kannst, erfährst du hier.

>> Mit diesem kostenlosen Guide optimierst du deine Conversion Rate!

2. Mache es den Leuten leichter, Tickets zu kaufen

Wenn an deinem Ticketshop nichts kaputt ist, suche nach Wegen, wie du den Kaufprozess in deinem Ticketshop vereinfachen kannst. Studien zeigen, dass jeder Schritt in einem Online-Kaufprozess die Wahrscheinlichkeit, dass jemand ein Ticket kauft, um 10% senkt. Wenn jemand gar erst einen Account anlegen muss, um ein Ticket zu kaufen, dann verschlechtert das deine Conversion Rate um bis zu 23%.

Deshalb sollte dein Kaufprozess einfach und intuitiv sein. Deine potentiellen Käufer sollten am besten unterwegs, während dem Laufen am Handy in der Lage sein können ein Ticket für dein Event zu kaufen. Aus diesem Grund ist es essentiell, dass dein Ticketshop mobil optimiert ist.

3. Überprüfe die „Value Proposition“ deines Events

Die sogenannte Value Proposition (zu deutsch das Wertversprechen) ist das, was du deinen Besuchern im Gegenzug zum Kauf eines Tickets bietest. Überprüfe das Wertversprechen, das du zu Beginn deiner Veranstaltungsplanung festgelegt hast. Kannst du dieses Versprechen noch halten? Oder hat sich dein Event im Laufe der Jahre verändert und du müsstest es anpassen? Oder hat sich gar der Ticketpreis über die Jahre erhöht, du bietest aber immer noch den selben alten Kram?

Um dein Event ein bisschen aufzuwerten, überlege dir, ob du nicht mal etwas Neues ausprobierst. Ob deine Idee funktioniert kannst du ganz einfach über Social Media Befragungen testen. Auch mit A/B Tests kannst du beispielsweise verschiedene E-Mail Kampagnen, Online-Werbeanzeigen oder Designs deiner Event-Website testen. So kannst du herausfinden, welche Version jeweils besser funktioniert. Tools wie Optimizely machen dir solche Tests super einfach.

Unsere Jahrzehnte lange Erfahrung mit Veranstaltungen bei Eventbrite hat uns gelehrt, dass es eben solche Events, mit exklusiven, unverwechselbaren Werteversprechen sind, für die Besucher Schlange stehen.

4. Vergleiche deine Preisstrategie mit der deiner Konkurrenz

Sobald du dir bewusst gemacht hast, was du mit deinem Event zu bieten hast, solltest du deine Preisstrategie betrachten. Einer wertbasierten Preisstrategie zu folgen heißt, dass man eine Balance zwischen dem Ticketpreis und dem verkauften Erlebnis schafft und sich auf einen Preis festlegt, den der Käufer zu zahlen bereit ist.

In manchen Event-Branchen – dazu zählen insbesondere die Live Musik Branche und die der Tech-Konferenzen – tauchen jedes Jahr neue Eventformate auf. Das heißt, trotz der Tatsache, dass du dich mit deinem Wertversprechen gut fühlst, verändert sich die Konkurrenz ständig – und damit die Glaubwürdigkeit deines Versprechens. Wenn deine Konkurrenz also die gleiche Eventerfahrung für einen niedrigeren Preis verspricht, dann solltest du deinen Preis oder dein Angebot überdenken.

In unserem ausführlichen Leitfaden zeigen wir dir, wie du mit einer wertbasierten Preisstrategie konkurrenzfähig bleibst und verhinderst, dass dein Ticketverkauf stagniert.

5. Um die Ecke denken! Finde neue, aufregende Ideen

Die Leute rufen keine Taxis mehr, sie fahren Uber. Sie buchen sich kein Hotel mehr, sie übernachten in AirBnBs. Und sie organisieren Food Trucks, die mit ihrer Küche zur Location fahren, anstatt einen klassischen Caterer zu beauftragen. Genauso werden heute Flughafen Hangars zu riesigen Tanzflächen umfunktioniert und Theaterstücke in alten Umspannwerken aufgeführt.

Du siehst, abhängig von dem Event, das du veranstaltest, kannst du mit ein bisschen „um die Ecke denken“ schon große Strahlkraft erzielen. Der einfachste Weg ist es, in Sachen Location ein bisschen umzudenken. Hier haben wir Inspiration in Sachen außergewöhnliche Locations für dich, mit denen du verhinderst, dass es deinen Teilnehmern langweilig wird und dein Ticketverkauf stagniert.

6. Nimm das Feedback deiner Teilnehmer ernst

Wenn du dich an dieser Stelle fragst „Welches Feedback?“, dann wird es Zeit deine Teilnehmer nach dem Event nach ihrer Meinung zu fragen. Beginne damit am besten noch dieses Jahr, wenn die Erinnerungen noch frisch sind. Sende deinen Teilnehmern eine simple Online Umfrage und bitte sie, Dinge wie Location, Programm, Parkplätze, Ticketkauf, Catering oder Einlass zu bewerten. Mit kostenlosen Tools wie Google Forms kannst du so eine Umfrage ganz unkompliziert aufsetzen.

Wenn du bereits Eventbrite für dein Online-Ticketing nutzt, dann kannst du ganz einfach auf einen unserer App Marketplace-Partner zurückgreifen. Unsere offene API lässt eine einfache Integration von Tools wie SurveyMonkey zu. Damit kannst du eine schöne Umfrage personalisieren und sie ganz einfach mit Eventbrite an deine Teilnehmer versenden.

>> Hier findest du noch mehr Tipps zum einholen von Teilnehmer-Feedback!

Fazit

Als Veranstalter oder Eventmanager wirst du nie ein „einfaches Jahr“ haben. Das erste Jahr ist besonders hart, denn noch kennt dich und dein Event keiner – du musst dich erst beweisen. Eine Veranstaltung zum fünften, zehnten oder hundertsten mal zu organisieren wird leider (oder zum Glück!) nie zur Routine. Denn jedes Jahr aufs Neue musst du dich neuen Zielgruppen vorstellen, Trends anpassen und immer wieder nach der Konkurrenz umsehen.

Wenn dein Ticketverkauf stagniert und du dich im fünften, zehnten oder hundertsten Eventjahr befindest, dann befolge einen der oben stehenden Tipps und deine Verkaufskurve wird sich wieder in die richtige Richtung biegen!