Achtung: Ted Talks bergen großes Suchtpotenzial und können dein Leben komplett verändern!

Du kennst dieses Gefühl sicher auch: Du kommst gerade nicht voran und wartest auf eine Erleuchtung. Das passiert dir trotz der Motivationsspüche an deinem Kühlschrank und deinen 5 Minuten Head-Space-Meditation am Tag? Dann haben wir da etwas für dich!

Ted Talks. Sie sind nicht ohne Grund so beliebt, denn sie sind informativ, inspirierend und unterhaltsam zugleich. Noch dazu sind sie meist nicht länger als15- 45 Minuten. Vor allem für Eventmanager sind sie eine gute Quelle der Inspiration und um neue Kenntnisse zu erwerben, die deine Arbeitsabläufe optimieren.

Wir haben 9 Ted Talks gefunden, mit denen du dein Berufs- und Privatleben verbessern und das beste aus deiner Zeit herausholen kannst.

1. Ted Talk von Seth Godin “How to get your ideas to spread”

Der tägliche Schwall an Werbung und Angeboten führt dazu, dass die meisten Informationen ignoriert oder nur selektiv wahrgenommen werden. Doch wie soll die Idee oder das Produkt den Konsumenten erreichen? Was sollte man beachten, damit sie in der Masse nicht untergehen? Genau darum geht es in diesem Ted Talk.

In seinem Vortrag verbreitet der Marketing Guru Seth Godin eine einfache, doch so wichtige Botschaft: Deine Idee muss auffallen und diejenigen ansprechen, die bereit sind dir zuzuhören.

An mehreren Beispielen macht er deutlich, dass es nicht mehr darauf ankommt, wie gut dein Produkt ist – das wird mittlerweile vorausgesetzt. Und auch nicht, dass es von Anfang an die Massen anspricht. Viel wichtiger ist es, diejenigen zu erreichen, die bereit sind zuzuhören und denen deine Idee einen Mehrwert bietet. Schafft man es, sie zu überzeugen, werden sie zu deinen besten und ehrlichsten Vermarktern.

Also, bevor du Unmengen an Geld für die falschen Marketingstrategien ausgibst, schau dir diesen Ted Talk unbedingt an!

2. Ted Talk von Elizabeth Gilbert “Success, failure and the drive to keep creating”

Das Leben als Eventmanager ist nichts für jeden: Man arbeitet nachts und am Wochenende, muss ständig erreichbar sein und auf jedes kleinste Detail achten. Kein Wunder, dass man da morgens manchmal schlecht aus dem Bett kommt.

In diesem Ted Talk erzählt die Autorin des Bestsellers “Eat, Pray, Love” Elizabeth Gilbert wie sie sich motiviert, auch in schwierigen Zeiten weiterzumachen. Sie findet immer wieder den Weg zurück nach Hause. Damit ist kein physischer Ort gemeint, sondern etwas, was man mehr liebt als sich selbst. Für den einen kann es die Arbeit sein, für den anderen die Kinder oder der Hund.

Für uns Veranstalter können das die begeisterten Gesichter unserer Teilnehmer sein, wenn wir sie wieder einmal glücklich und um eine gute Erfahrung reicher gemacht haben. Denn um ehrlich zu sein, auch wenn unser Job nicht immer einfach ist und viel Ausdauer erfordert, er ist unglaublich dankbar und belohnend.

3. Ted Talk von Adam Grant “The surprising habits of original thinkers”

Eine bedeutende Eigenschaft, die einen Eventmanager ausmacht, ist das Streben (oder vielmehr die Besessenheit) nach Perfektion. Genau wegen dieser Eigenschaft sind wir auch so gut in dem was wir tun! Doch eine ungeplante Abweichung von unserem eng getakteten Plan kann uns jede Menge Nerven kosten.

Wie wäre es also, das Ganze mal von einer anderen Perspektive zu betrachten? In dem Ted Talk “The surprising habits of original thinkers” beschäftigt sich Adam Grant mit den Vorteilen der Prokrastination. Er fand heraus, dass Menschen, die zum Prokrastinieren tendieren, öfter zu kreativen Ergebnissen kommen, als diejenigen, die ihre Arbeit längst vor der Deadline erledigt haben!

“Das ist nur eine Ausrede für schlechtes Zeitmanagement!” sagst du? Ich sage, “So verkehrt ist der Gedanke nicht”. Anstatt sich an einer Lösung festzuklammern, haben Aufschieber mehr Zeit, um verschiedene Varianten auszuprobieren und sich schließlich für die Beste zu entscheiden.

>> To-Do-Listen: So bekommst du deine Aufgaben in den Griff!

4. Ted Talk von Daniel Levitin “How to stay calm when you know you’ll be stressed”

Eine alte Weisheit lautet: “Vertraute niemals einem Eventmanager, der behauptet noch nie unter Stress gestanden zu haben.” Wir wissen, dass das nicht stimmen kann. Wenn der Caterer spontan absagt oder der DJ nicht pünktlich anreisen kann, muss man seine ganze Energie und Willenskraft sammeln, um in einer kurzen Zeit eine Lösung finden.

Der Neurowissenschaftler Daniel Levitin erklärt, was in unserem Gehirn passiert, sobald wir uns in einer stressigen Situation befinden. Das Hormon Cortisol wird ausgeschüttet und schwächt unsere Fähigkeit klar zu denken. Und das, wenn man sie am meisten braucht!

In diesem Ted Talk lernst du, wie man stressige Situationen vorhersehen und somit einen klaren Kopf behalten kann. Viel Erfolg beim Üben!

5. Ted Talk von Amy Cuddy “Your body language may shape who you are”

Wahrscheinlich kennen einige von euch diesen Ted Talk bereits, denn er ist mittlerweile ein echter Klassiker! Die über 50 Millionen Aufrufe täuschen nicht – dieser Tedt Talk gehört auf jeden Fall auf deine YouTube-Watchlist.

Was ich daraus gelernt habe? Erstens: Körpersprache verrät einiges über uns und wie wir uns in einer bestimmten Situation fühlen. Zweitens: Die Hormone Testosteron und Cortisol beeinflussen unser Selbstbewusstsein. Die gute Neuigkeit ist, dass der Mensch diese Hormone mit der richtigen Körpersprache und dem sogenannten Power Posing austricksen kann!

Bereitest du dich auf einen Pitch bei deinem Sponsoren vor? Dann ist dieses Video inklusive Übungen vor dem Spiegel sehr empfehlenswert!

>> Kennst du sie schon? 7 Bücher für Eventmanager, die du gelesen haben solltest.

6. Ted Talk von Laura Vanderkam “How to gain control of your freetime”

Laura Vanderkam hat ein paar gute Tipps, um mit dem größten Feind eines Eventmanagers klarzukommen: dem Zeitmangel. Als Expertin in dem Feld hat sie sich mit den Leben von erfolgreichen Leuten beschäftigt und einige wichtige und hilfreiche Regeln formuliert.

Hauptsächlich ist es wichtig, dass man den Unterschied zwischen Zeit und Priorität versteht. In den meisten Fällen, wenn wir sagen “Dafür habe ich keine Zeit”, meinen wir in Wirklichkeit “Das ist nicht wichtig genug”. Beispiel: “Auto waschen? Keine Zeit. Aber wenn mir jemand 10.000 Euro dafür geben würde, dann würde ich sehr schnell Zeit finden.”

Was kann dir also helfen, deine Prioritäten besser zu verstehen? Denke an dein Event: Was sind die wichtigsten drei bis fünf Ziele, die du erreichen müsstest, damit dein Event ein Erfolg ist? Nun formuliere Schritte, die dich näher zu diesen Zielen bringen und plane sie ganz gezielt in deinen Kalender ein.

Geheimtipp: Plane deine Woche, bevor sie angefangen hat (der beste Zeitpunkt ist Freitagnachmittag). Das gleiche kannst du auch für deine persönlichen Ziele machen!

7. Ted Talk von Nigel Marsh “How to make work-life balance work”

In einer Welt, in der Flexibilität und Erreichbarkeit vorausgesetzt werden, klingt ein gesundes Verhältnis zwischen dem Arbeits- und Privatleben eher utopisch. Wer sich bestimmte berufliche Ziele gesetzt hat, muss meistens Opfer bringen – sei es in Form von Überstunden, Arbeit an zusätzlichen Projekten und vieles mehr. Doch vor allem für diejenigen, die wie wir in einem anspruchsvollen und kreativen Feld beschäftigt sind, ist eine Balance nicht nur gesund, sondern auch fördernd!

In seinem Ted Talk erzählt Nigel Marsh von seiner persönlichen Erfahrung und wie er es schafft seinen Beruf, die Familie und seine eigenen Interessen zu kombinieren.

Nicht erschrecken: Du musst nicht radikal handeln und deinen Job kündigen. Eine der Kernaussagen des Vortrages lautet: “Wir müssen uns der Balance ausgeglichen nähern.” Damit rät der Redner von dramatischen Schritten ab und empfiehlt eher mit kleinen Sachen, sei es ein Nachmittag mit dem Kind oder mit einem Buch, anzufangen.

Hast du das Gefühl, dass deine Arbeit dein Leben dominiert und dir die Puste langsam ausgeht? Dann wäre es an der Zeit für Veränderungen!

>> Müdigkeit adé! Diese kleine Helfer sorgen für mehr Schlaf und weniger Stress.

8. Ted Talk von Jill Bolte Taylor “My stroke of insight”

Ein besonders guter Trick, den jeder Eventmanager im Ärmel haben sollte: Überraschungsmomente. Mit einem unerwarteten, schockierenden oder vielleicht sogar unkomfortablen Moment bringt man seine Besucher sehr leicht zurück in das Event, und die nächste halbe Stunde ist ihre Aufmerksamkeit garantiert. Ob es sich dabei um unangekündigte Speaker oder zuvor geheime Programmpunkte handelt, spielt hierbei keine Rolle.

Dr. Jill Bolte Taylor demonstriert dies in betäubender Art und Weise in dem Talk “My stroke of insight”. Die Neuroanatomin wachte eines Morgens mit starken Kopfschmerzen auf und erlebte kurz darauf einen Schlaganfall. In ihrem Vortrag geht es um die Beschreibung des Anfalls und ihre Selbstfindung in den Jahren danach.

Doch wirklich umgehauen wird das Publikum des TED Talks, als Dr. Jill ein echtes Gehirn auf die Bühne bringt, um ihren Hörern mehr über die Funktionsweise des wertvollen menschlichen Organs zu zeigen. Die nächsten 15 Minuten folgt ihr das Publikum wie verzaubert. Manche Leute schließen ihre Augen oder verziehen den Mund, doch viele lehnen sich vor um noch besser zu sehen und zu hören. ^

Dieser Vortrag ist ein Paradebeispiel dafür, wie man das Publikum überraschen und für sich gewinnen kann!

9. Ted Talk von David Grady: How to Save the World (or at least yourself) from Bad Meetings

Wer kennt das nicht: Man kommt ins Büro, nimmt den Kaffee in die Hand und stellt sich auf einen produktiven Tag ein. Die Deadlines rücken immer näher, der Kunde wartet auf einen Kostenvoranschlag und die Lieferanten auf eine Zu- oder Absage.

Doch sobald man den Kalender aufmacht, stellt man frustriert fest, dass der Tag voll mit Meetings ist, sodass gerade noch genug Zeit zum Mittagessen (und das auch nur am Arbeitsplatz) bleibt. Während einige dieser Termine uns weiterbringen, sind viele eine reine Zeitverschwendung. Am Ende des Tages hat man zwar gearbeitet und trotzdem nichts geschafft.

Der kurze, aber sehr direkte Vortrag von David Grady weckt auf und erklärt, wie man die Seuche der modernen Arbeitswelt bekämpfen kann. Denn warum sollte jemand deine Zeit schätzen, wenn du es selbst nicht tust?